Schleswig-Holstein hält an Zeitplan für HSH-Verkauf fest

Berlin (APA/Reuters) - Die Verhandlungen zum Verkauf der HSH Nordbank gehen auf die Zielgerade. Die schleswig-holsteinische Finanzministerin Monika Heinold zeigte sich am Donnerstag zuversichtlich, dass die Veräußerung der Landesbank zum Monatsende gelingen könnte.

"So ist unsere Planung, ich hoffe, dass das in etwa auch klappt", sagte die Grünen-Politikerin im Finanzausschuss in Kiel mit Blick auf die geplante Information des Parlaments am 1. März über den Deal. Die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein müssen die Landesbank auf Druck der EU bis zum 28. Februar verkaufen. Die Mehrheitseigner verhandeln seit einiger Zeit exklusiv mit dem Konsortium aus den Finanzinvestoren Cerberus, in Österreich Großaktionär der BAWAG, und J.C. Flowers. Flowers hält bereits gut 5 Prozent an der HSH.

Der Verkauf ist eine Auflage der EU-Kommission im Gegenzug für staatliche Milliardenhilfen. Scheitert dies, droht dem Geldhaus die Abwicklung. Neben der Kernbank gibt es eine Abbaubank, in der wegen der Schiffskrise milliardenschwere Problemkredite aus den Jahren 2004 bis 2009 gebündelt sind. Unter der Führung von HSH-Chef Stefan Ermisch hat das Institut die Risiken deutlich zurückgefahren.

Der Verkauf wäre ein großer Erfolg, denn viele Kritiker und Fachleute hätten dies lange nicht für möglich gehalten. Die Bank war durch die Finanzkrise und wegen der Schiffskrise in Schieflage geraten. Hamburg und Schleswig-Holstein haben dem Geldhaus mit Garantien und Eigenkapital von rund 13 Mrd. Euro unter die Arme gegriffen. Über Gebühren dafür flossen etwa 3 Mrd. Euro von der Bank zurück an die Länder.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte