Schleswig-Holstein hält an Zeitplan für HSH-Verkauf fest

Berlin (APA/Reuters) - Die Verhandlungen zum Verkauf der HSH Nordbank gehen auf die Zielgerade. Die schleswig-holsteinische Finanzministerin Monika Heinold zeigte sich am Donnerstag zuversichtlich, dass die Veräußerung der Landesbank zum Monatsende gelingen könnte.

"So ist unsere Planung, ich hoffe, dass das in etwa auch klappt", sagte die Grünen-Politikerin im Finanzausschuss in Kiel mit Blick auf die geplante Information des Parlaments am 1. März über den Deal. Die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein müssen die Landesbank auf Druck der EU bis zum 28. Februar verkaufen. Die Mehrheitseigner verhandeln seit einiger Zeit exklusiv mit dem Konsortium aus den Finanzinvestoren Cerberus, in Österreich Großaktionär der BAWAG, und J.C. Flowers. Flowers hält bereits gut 5 Prozent an der HSH.

Der Verkauf ist eine Auflage der EU-Kommission im Gegenzug für staatliche Milliardenhilfen. Scheitert dies, droht dem Geldhaus die Abwicklung. Neben der Kernbank gibt es eine Abbaubank, in der wegen der Schiffskrise milliardenschwere Problemkredite aus den Jahren 2004 bis 2009 gebündelt sind. Unter der Führung von HSH-Chef Stefan Ermisch hat das Institut die Risiken deutlich zurückgefahren.

Der Verkauf wäre ein großer Erfolg, denn viele Kritiker und Fachleute hätten dies lange nicht für möglich gehalten. Die Bank war durch die Finanzkrise und wegen der Schiffskrise in Schieflage geraten. Hamburg und Schleswig-Holstein haben dem Geldhaus mit Garantien und Eigenkapital von rund 13 Mrd. Euro unter die Arme gegriffen. Über Gebühren dafür flossen etwa 3 Mrd. Euro von der Bank zurück an die Länder.

Wien (APA) - Die gestiegene Inflation im Juni hat erneut Arbeiterkammer und Pensionistenverband auf den Plan gerufen. AK-Präsidentin Renate Anderl forderte angesichts anziehender Mietpreise eine Mietrechtsreform mit klaren Mietzinsobergrenzen, Pensionistenverband-Präsident Peter Kostelka wünscht sich eine "dringend notwendige" neue Pensionsanpassungsformel.
 

Newsticker

Inflation - AK will neues Mietrecht, Pensionistenverband Anpassung

Peking (APA/Reuters) - China hat den USA vorgeworfen, alle möglichen Rechtfertigungen für den von ihnen angezettelten Handelskrieg zu erfinden. Dazu gehöre auch die Ausrede von der Gefahr für die nationale Sicherheit, sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Hua Chunying, am Mittwoch vor Journalisten.
 

Newsticker

China: Welt wird sich im Handelskrieg gegen USA stellen

Frankfurt (APA/dpa) - Die staatliche deutsche KfW-Bankengruppe hat im vergangenen Jahr die Rekordsumme von 9,7 (2016: 8,8) Milliarden Euro an Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländer vergeben. Knapp 40 Prozent aller Neuzusagen seien nach Afrika und in den Nahen Osten gegangen, teilte das Institut am Mittwoch in Frankfurt mit. Damit werde ein Beitrag zum Frieden und zur Minderung der Fluchtursachen geleistet.
 

Newsticker

KfW vergibt Rekordsumme an Entwicklungs- und Schwellenländer