Schlechte Ernte - Supermärkte erhöhen Apfelsaftpreise

Wien/Salzburg/Sattledt (APA) - Nach einer schwachen Apfelernte hebt der heimische Lebensmittelhandel die Preise für Apfelsaft an. Bereits im Sommer wurden die niedrigen Lagerstände beklagt. "Die Rückgänge in der Apfelernte sind insbesondere zurückzuführen auf ungewöhnlichen Frost im April und Mai sowie Trockenheit und Hagel im Sommer", so der Diskonter Hofer zur APA. "Bei einzelnen Artikeln" mussten die Preise angepasst werden.

Auch Rewe International (Billa, Merkur, Penny und Adeg) ist von steigenden Apfelpreisen betroffen: "Dies betrifft sowohl Apfelsaftkonzentrat als auch Direktsaft heimischer und europäischer Ware", heißt es am Montag von Rewe. Man könne aber aus wettbewerbsrechtlichen Gründen nichts zu künftigen Preisänderungen sagen.

Bei der Supermarktkette Spar finden die Preiserhöhungen jetzt gerade statt, sind aber je nach Produkt unterschiedlich. "Nachdem das ein Naturprodukt ist, das vom Rohstoff unmittelbar abhängig ist, ist das leider unvermeidbar", teilte Spar mit. Neu kalkuliert wird auch beim Diskonter Lidl, "was nicht zwangsläufig heißt, dass es bei diesen Produkten zu einer Preisänderung für unsere Kunden kommt."

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte