Schienen-Control: Bahnen können Stromlieferanten frei wählen

Wien - Seit 1. Jänner 2016 können Eisenbahnunternehmen in Österreich ihren Energielieferanten selbst wählen, das Netz zur Strom-Durchleitung wird weiterhin von der ÖBB-Infrastruktur zur Verfügung gestellt. Mit Jänner haben vier Bahnbetreiber den Wechsel vom bisherigen Stromlieferanten ÖBB-Infrastruktur zu einem alternativen Energielieferanten vollzogen, teilte die Schienen-Control in einer Aussendung mit.

Dies wirkt sich auch auf die Verrechnung der Stromkosten aus: Früher gab es einen Gesamtpreis, nun werden auch für Bahnunternehmen Netzkosten und Energiepreise getrennt verrechnet. Die Schienen-Control prüft die Bedingungen für Durchleitung und Umformung des Stroms sowie die daraus entstehenden Netzkosten.

Der Netzbetreiber sorgt dafür, dass der eingespeiste Strom aller Energielieferanten von 50 Hertz auf 16,7 Hertz umgeformt und über das Bahnstromnetz zum Triebfahrzeug geleitet wird. "Ziel der Schienen-Control war es, den fairen Wettbewerb auch am Bahnstrommarkt sicherzustellen. Ähnlich wie im 50 Hertz - Netz kann jedes Bahnunternehmen seinen Stromlieferanten nun selbst wählen", so Maria-Theresia Röhsler, Geschäftsführerin der Schienen-Control.

Die Durchleitung von Bahnstrom externer Stromlieferanten erfolge zu bestimmten Bedingungen. Sowohl diese Bedingungen als auch die Preise für die Durchleitung unterliegen der Prüfung durch die Schienen-Control. Mit der Entkoppelung werde eine EU-Vorgabe umgesetzt. Dass Eisenbahnverkehrsunternehmen das Recht haben, Strom eines anderen Energielieferanten durchleiten zu lassen, ergebe sich aus der Richtlinie 2001/14/EG.

Wirtschaft

Innovationen heben Unternehmenskäufe auf Rekordhöhe

Wirtschaft

Dieselgipfel: Debatte um Verbot von Verbrennungsmotoren verunsichert

Wirtschaft

Out of Business: Insolvenzfälle vom 21. August 2017