Schelling: Nur zehn Prozent der Flüchtlinge kommen in Arbeitsmarkt

Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) rechnet damit, dass "kurzfristig nur zehn Prozent" der nach Österreich gekommenen Flüchtlinge "im Arbeitsmarkt unterkommen. Der Rest bleibt im Sozialsystem". In der "FAZ" vom Wochenende sagte Schelling zur beschlossenen Obergrenze durch die Regierung, "wir mussten die Notbremse ziehen" angesichts der "Willkommenskultur, die Deutschland ausgerufen hat".

Das Problem der Flüchtlingskrise sei, "dass die Verträge von Dublin nicht funktionieren". Streng genommen seien es Wirtschaftsflüchtlinge, die nach Österreich gekommen sind, "denn sie haben zuvor ein sicheres Drittland betreten. Aber weil die Leistungen bei uns so hoch sind, wollen so viele hierher. Jeder Asylberechtigte ohne Arbeit hat in Österreich Anspruch auf die Mindestsicherung, gut 800 Euro im Monat. Das ist ein beträchtlicher Anreiz", sagte Schelling.

In Oberösterreich werde deshalb daran gedacht, die Mindestsicherung zwischen Inländern und Flüchtlingen zu differenzieren. "Es muss dringend etwas passieren, der Zustrom ist sonst nicht zu bewältigen", erklärte der Finanzminister.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte