Schelhammer & Schattera 2015 mit etwas geringerem EGT

Die im Vorjahr mehrheitlich von der Grawe-Bankengruppe übernommene ehemalige Kirchenbank Schelhammer & Schattera hat im Geschäftsjahr 2015 etwas weniger verdient. Des Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) verminderte sich von 8,4 auf 7,8 Mio. Euro.

Das Bankhaus begründet dies in einer Presseaussendung mit dem Niedrigzinsumfeld und einer deutlichen Erhöhung der Risikopuffer.

Der Nettozinsertrag ging von 7,7 auf 6,8 Mio. Euro zurück. Die Betriebserträge konnten dennoch leicht von 20,3 auf 20,6 Mio. Euro gesteigert werden, der Betriebsaufwand verringerte sich um 1,1 auf 15,3 Mio. Euro. Das Bankhaus weist eine Kernkapitalquote (Tier 1) von 20,2 (2014: 19) Prozent auf.

Das Bankhaus, das sich selbst als Spezialinstitut für ethisch-nachhaltige Bankdienstleistungen sieht, will diesen Bereich in Zukunft noch weiter intensivieren. Ein eigener Bereich widme sich ausschließlich Kunden, denen Ethik und Nachhaltigkeit zentrale Anliegen sind, betont die Bank.

Frankfurt/Ludwigshafen (APA/Reuters) - BASF spricht über eine Fusion seiner Öl- und Gas-Tochter Wintershall mit der vom russischen Milliardär Michail Fridman kontrollierten Dea AG. BASF würde die Aktienmehrheit an einem fusionierten Unternehmen halten, teilte der deutsche Konzern am Freitag mit. Mittelfristig sei ein Börsengang des Gemeinschaftsunternehmens eine Option.
 

Newsticker

BASF spricht über Fusion der Tochter Wintershall mit Dea

Frankfurt (APA/Reuters) - Eine neue Vorschrift zur Bilanzierung droht die Banken zu belasten. Basierend auf Informationen direkt überwachter Geldhäuser, die besser auf die Umstellung vorbereitet seien, betrage die negative Auswirkung auf die harte Kernkapitalquote (CET 1) im Schnitt geschätzte 40 Basispunkte, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag mit.
 

Newsticker

EZB - Neue Bilanzierungsregel knabbert Banken-Kapitaldecke an

Bonn/Frankfurt (APA/dpa) - Die Preisexplosion für innerdeutsche Flugtickets nach der Air-Berlin-Pleite ruft das deutsche Bundeskartellamt auf den Plan. Die Wettbewerbsbehörde hat entschieden, die Preise beim Branchenprimus, der AUA-Mutter Lufthansa, zu prüfen.
 

Newsticker

Deutsches Kartellamt prüft Lufthansa-Preise nach Air-Berlin-Pleite