Schäuble verteidigt seine Finanzpolitik gegen Kritik aus der EU

Paris/Berlin (APA/AFP) - Der scheidende deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat eine positive Bilanz seiner achtjährigen Amtszeit gezogen und seine Politik gegen Kritik aus der EU verteidigt. "Europa wäre nicht in einer besseren Lage, wenn es Deutschland schlechter ginge", sagte er in einem in Auszügen veröffentlichten Interview des französischen Radiosenders "France Inter", das Samstagfrüh ausgestrahlt wird.

Schäuble sagte, es habe eine "extrem schwierige Lage" geherrscht, als er das Amt des Finanzministers 2009 inmitten der Finanzkrise übernahm. Aber seitdem habe es Deutschland geschafft, ein nachhaltiges Wachstum zu erzielen. Zudem gebe es heute "keine Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland, die Arbeitslosigkeit ist auf dem niedrigsten Stand".

Schäuble fügte hinzu: "Natürlich haben andere Länder noch Probleme, aber wir haben diese Erfolge nicht zulasten anderer Länder erzielt." Er freue sich, dass inzwischen alle Länder der Eurozone auf einem besseren Weg seien, auch Griechenland. Dazu habe seine Finanzpolitik mehr beigetragen als manche Kritiker Glauben machten.

In einem bereits am Donnerstag veröffentlichten Interview-Auszug begrüßt Schäuble zudem die EU-Reformpläne des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Dessen Vorschläge hätten ihm wegen der "vielen Anregungen" gut gefallen, sagte der CDU-Politiker. "Wir haben immer gesagt, Deutschland allein kann nicht der einzige Motor in Europa sein", unterstrich er.

Macron hatte vor zehn Tagen in einer Grundsatzrede eine vertiefte Zusammenarbeit in Wirtschaftsfragen, Verteidigung und Sicherheitspolitik angeregt. Er erneuerte dabei seine Forderung nach einem Budget für die Eurozone und einem eigenen Finanzminister.

Der 75-jährige Schäuble soll ab Ende Oktober Präsident des neu gewählten Deutschen Bundestags werden.

Brüssel (APA/Reuters/AFP) - Die Europäische Union und Großbritannien haben sich am Donnerstag auch auf eine politische Erklärung zu ihren künftigen Beziehungen verständigt. Eine entsprechende Vereinbarung sei "auf Ebene der Verhandler" erzielt worden, teilte EU-Ratspräsident Donald Tusk in Brüssel mit. Die Zustimmung der EU-Staats- und Regierungschefs sei noch ausständig.
 

Newsticker

Brexit - Brüssel und London einigten sich auf Zukunftspakt

Hannover (APA/dpa) - Der Zulieferer Continental hat einen millionenschweren Großauftrag des Elektroautoherstellers Sono Motors erhalten. Es gehe um den elektrischen Antrieb für das E-Auto Sion, das 2019 in Serie gehen werde, teilte das Unternehmen am Donnerstag in München mit.
 

Newsticker

Continental erhielt Großauftrag für elektrische Antriebe

Berlin (APA/Reuters) - Der deutsche Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat vor einem weiteren Rückgang des Wirtschaftswachstums in Deutschland gewarnt. "Die Wachstumsprognosen trüben sich ein", sagte Kramer am Donnerstag beim Deutschen Arbeitgebertag. Im laufenden Jahr dürfte das Wachstum auf 1,5 Prozent sinken, "die im nächsten Jahr voraussichtlich noch unterschritten werden", warnte er.
 

Newsticker

Deutscher Arbeitgeberchef - Wachstum könnte unter 1,5 % sinken