Schäuble gegen rasche Einführung gemeinsamer Einlagensicherung

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat vor einer raschen Einführung einer gemeinsamen Einlagensicherung für Bankkunden in Europa gewarnt. Es wäre "völlig falsch, jetzt den nächsten Schritt mit der Vergemeinschaftung der Einlagensicherung zu machen", sagte der CDU-Politiker am Dienstag auf einer Veranstaltung in Frankfurt.

Bevor die Haftung weiter vergemeinschaftet werde, müssten zunächst die Risiken verringert werden. "Das heißt, wir müssen den Prozess beginnen, Staatsanleihen auch mit Risiko zu gewichten." Bisher gelten solche Papiere als risikofrei - Banken müssen für sie kein Kapital hinterlegen. Nach den Erfahrungen aus der Euro-Schuldenkrise wird dies aber zunehmend kritisch gesehen.
Schäuble sprach sich außerdem dafür aus, bei der Regulierung der Banken kleinere Institute nicht zu überfordern. Die Einsicht in Europa wachse, dass nicht alle Banken gleich reguliert werden müssten. Kleinere Institute sollten nicht mit der vollen Regulierungslast überzogen werden.

Brüssel (APA/dpa) - Die EU droht Nordkorea eine weitere Verschärfung von Sanktionen an. Wegen der atomaren Aufrüstung des Landes werde man in enger Abstimmung mit den internationalen Partnern weitere Reaktionen in Erwägung ziehen, heißt es in einer am Donnerstagabend beim EU-Gipfel verabschiedeten Erklärung.
 

Newsticker

EU droht Nordkorea neue Sanktionen an

Brüssel (APA) - Der EU-Gipfel in Brüssel hat ein "effektives und faires Steuersystem" für die Digitalwirtschaft verlangt. Die EU-Staats- und Regierungschefs forderten am Donnerstag die EU-Kommission auf, "angemessene" Vorschläge dafür bis Anfang 2018 vorzulegen.
 

Newsticker

EU-Gipfel will Vorschlag für Digitalsteuer Anfang 2018

San Francisco/Mountain View (APA/dpa) - Der Fahrdienstvermittler Lyft hat sich frisches Geld bei Investoren besorgt. Die von CapitalG, einem Investmentfonds der Google-Mutter Alphabet, angeführte Finanzierungsrunde spült eine Milliarde Dollar (851,14 Mio. Euro) in die Kasse, teilte Lyft am Donnerstag mit. Insgesamt wurde die Firma von Geldgebern zuletzt nach eigenen Angaben mit 11 Mrd. Dollar bewertet.
 

Newsticker

Uber-Rivale Lyft sammelt weitere Milliarde bei Investoren ein