SBO schrieb im Halbjahr unterm Strich eine schwarze Null

Ternitz/Wien (APA) - Der anhaltend niedrige Ölpreis und der Einbruch der Bohraktivitäten der Ölkonzerne hat Umsatz und Gewinn des Ölfeldausrüsters Schoeller-Bleckmann im ersten Halbjahr wie erwartet wegschmelzen lassen. Der Umsatz brach um 18,9 Prozent auf 186,9 Mio. Euro ein. Das Betriebsergebnis (EBIT) ging um 57,6 Prozent auf 19,3 Mio. Euro zurück, unterm Strich steht nur noch eine schwarze Null.

Das Halbjahresergebnis je Aktie betrug 2014 noch 1,90 Euro, heuer gibt es keinen Gewinn auszuweisen. Der Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit verdoppelte sich von 28,4 Mio. Euro auf 57,1 Mio. Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Die Aktie der Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG startete am 1. April 2015 in das zweite Quartal mit einem Kurs von 59,99 Euro und schloss am 30. Juni 2015 mit 54,23 Euro. Im Jahresvergleich bedeutete dieser Schlusskurs einen Kursrückgang um 42,5 Prozent. Diese Entwicklung sei parallel zum Ölpreis verlaufen, der im selben Zeitraum um 43,9 Prozent gefallen sei, heißt es in der Mitteilung. Aktuell ist die SBO-Aktie nur noch 43,47 Euro wert.

Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1534 (Montag: 1,1613) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8670 (0,8611) Euro.
 

Newsticker

Euro fällt wegen Handelskonflikt - Dollar profitiert

Wien/Mountain View (APA) - "Ok, Google" soll es ab sofort in den heimischen Wohnungen heißen, geht es nach dem Internet-Konzern. Am Dienstag wurde der Launch des Smart Speaker Google Home (inklusive der Mini-Variante) in Österreich verkündet. Österreich-spezifische Inhalte gibt es vorerst kaum. Als Medienpartner vom Start weg dabei sind "Kronen Zeitung" und "Standard". Der ORF will ebenfalls mitmachen.
 

Newsticker

Google Home soll jetzt auch österreichische Wohnzimmer erobern

Volksbanken sagen Kooperation mit der Post ab

Wirtschaft

Volksbanken sagen Kooperation mit der Post ab