Deutsche Bank erhöht Kursziel auf SBO-Aktie

Ternitz (APA) - Die Analysten der Deutschen Bank haben ihr Kursziel für die Aktie der Schoeller-Bleckmann (SBO) von 82 auf 90 Euro erhöht und ihre Empfehlung "Buy" bestätigt. Erst gestern hatte der Ölfeldausrüster Zahlen zu den ersten drei Quartalen vorgelegt.

Deutsche-Bank-Analyst Matthias Pfeifenberger erwähnt das gute 9-Monats-Ergebnis positiv, insbesondere die gute Performance der US-Tochter Downhole Technology. Hinsichtlich der Neubewertung der Option auf die Minderheitsanteile von Downhole, verweist er auf die zugrunde liegende deutliche Wertsteigerung der US-Tochter, die auch ein weiteres Wachstumsszenario impliziert. Die Dividende von 50 Cent je Aktie kommt für den Bankexperten wenig überraschend und steht für ihn im Einklang mit den Erwartungen.

Wachstum sieht der Bankexperte insbesondere im Bereich Nordamerika aufgrund der anziehenden Explorationstätigkeit. Internationales Wachstum sollte vor allem dem Geschäftsbereich "Advanced Manufacturing & Services" (AMS) weiter auf die Sprünge helfen. Im zweiten großen Geschäftsfeld "Oilfield Equipment" (OE) erwartet der Experte nicht zuletzt aufgrund des neu erworbenen Downhole-Werks zusätzliche Kapazitäten.

Für das laufende Geschäftsjahr 2017 der SBO prognostizieren die Deutsche-Bank-Analysten einen Verlust von 4,98 Euro je Aktie. Für die Folgejahre wird ein Gewinn von 2,80 bzw. 4,05 Euro je Aktie erwartet. Die Dividenden werden mit 0,50 (2017) bzw. 1,00 (2018) und 1,50 (2019) Euro je Aktie prognostiziert.

Am Freitagvormittag notierten SBO an der Wiener Börse mit einem Plus von 2,00 Prozent bei 78,15 Euro.

Analysierendes Institut Deutsche Bank

Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html. (Die veröffentlichten Weblinks werden von der Internetseite der dpa-AFX unverändert übernommen.)

New York/Palo Alto (Kalifornien) (APA/Reuters) - Tesla-Chef Elon Musk und seinem Unternehmen drohen nach Einschätzung von Rechtsexperten keine drakonischen Strafen für die womöglich voreilige Ankündigung eines Börsenabschieds per Twitter.
 

Newsticker

Experten - Tesla-Chef kann auf Milde der Börsenaufsicht hoffen

Wolfsberg (APA) - Das australische Unternehmen European Lithium, das auf der Koralpe im Süden Österreichs Lithium abbauen möchte, ist auf Investorensuche. Die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft (AG) und ein Listing im amtlichen Handel an der Wiener Börse seien geplant, hieß es in einer Aussendung am Donnerstag. Seit Oktober 2017 notiert European Lithium bereits am Dritten Markt der Wiener Börse.
 

Newsticker

European Lithium will in amtlichen Handel an Wiener Börse

Brüssel/Berlin (APA/Reuters) - Der Handelsüberschuss der EU-Länder mit den USA hat sich im ersten Halbjahr ungeachtet der scharfen Kritik von Präsident Donald Trump deutlich erhöht. Von Jänner bis Juni summierte er sich auf 66,9 Mrd. Euro, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag mitteilte. Das sind 10,7 Mrd. Euro oder 16 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.
 

Newsticker

EU-Handelsüberschuss mit den USA stieg im ersten Halbjahr kräftig