Sberbank nimmt an Sanierung der kroatischen Agrokor teil

Zagreb (APA) - Der kroatische Konzern Agrokor und sein größter Gläubiger, die russische Sberbank, haben ihren Streit um die Sanierung des angeschlagenen Unternehmens begraben. Die russische Bank, bei der Agrokor mit mehr als 1 Mrd. Euro in der Kreide steht, soll ab jetzt an der Sanierung des Konzerns teilnehmen, berichteten die Medien.

Die neue Agrokor-Führung und Sberbank erreichten am Mittwochabend laut Medienberichten eine Vereinbarung, wonach die Bank ihre Klagen zur Schuldeneintreibung zurückziehen wird. Agrokor wird im Gegenzug bisher bestrittene Forderungen anerkennen.

"Die Vereinbarung mit Sberbank ermöglicht uns, den Gläubigervergleich mit einer breiteren Unterstützung der Gläubiger zu treffen", sagte der neue Konzernsanierer Fabris Perusko laut Nachrichtenagentur Hina. Er zeigte sich überzeugt, den Rahmen für den Vergleich bis zum 10. April festlegen zu können.

Agrokors größter Gläubiger lag mit dem früheren Konzernsanierer Ante Ramljak, der im Februar wegen eines Skandals zurückgetreten ist, in Streit und nahm bisher an der staatlichen Sanierung des Konzerns, die von der russischen Bank als intransparent kritisiert wurde, nicht teil.

Los Gatos (APA/Reuters) - Das Filmportal Netflix hat mit seinen Abonnentenzahlen die Märkte enttäuscht und seine Aktien auf Talfahrt geschickt. Der mit Produktionen wie "House of Cards" oder "Orange is the new black" bekannte Streamingdienst gewann nach eigenen Angaben vom Montag im zweiten Quartal auf dem US-Heimatmarkt 670.000 neue Nutzer hinzu, international waren es 4,47 Millionen.
 

Newsticker

Filmportal Netflix enttäuscht - Aktie auf Talfahrt

Wien (APA) - Bei der Telekom Austria ist das Nettoergebnis im 2. Quartal wie erwartet durch eine Markenwert-Abschreibung von 112,5 Mio. auf 58,0 Mio. Euro gedrückt worden. Ohne diesen Effekt im Ausmaß von 72,4 Mio. Euro wäre das Nettoergebnis um 15,9 Prozent gestiegen.
 

Newsticker

Telekom Austria: Abschreibung drückte Ergebnis im 2. Quartal

Washington (APA/Reuters) - US-Notenbankchef Jerome Powell sieht die US-Wirtschaft trotz der Gefahr eines ausufernden Handelsstreits weiter im Aufwind. Mit der richtigen Geldpolitik bleibe in den nächsten Jahren der Arbeitsmarkt stark und die Inflation in der Nähe von zwei Prozent, sagte Powell am Dienstag in seiner halbjährigen Anhörung vor dem Bankenausschuss des US-Senats.
 

Newsticker

Fed-Chef sieht US-Konjunktur trotz Handelsstreit optimistisch