Saudi-arabische Börse öffnet sich für ausländische Investoren

An der saudi-arabischen Börse können nun auch ausländische Anleger mit Aktien handeln. Die neuen Regeln traten zum Handelsstart am Montagmorgen in Kraft.

Ausländische Banken, Broker-Firmen, Fondsmanager und Versicherungsunternehmen können nun an der Börse in Riad, der größten im arabischen Raum, tätig werden, sofern sie bestimmte Kriterien erfüllen. Sie müssen eine mindestens fünf Jahre zurückreichende Tätigkeit mit einem Investitionsvolumen von mindestens 18,75 Milliarden Riyal (4,4 Mrd. Euro) nachweisen.

Wer eine Handelserlaubnis bekommt, darf maximal fünf Prozent der Aktien einer in Riad notierten Firma erwerben. Alle Kunden eines Anlegers zusammen dürfen maximal 20 Prozent halten. Analysten gingen zunächst nicht davon aus, dass es einen großen Strom ausländischer Anleger geben wird.

Die neuen Regeln bedeuten eine weitere Öffnung des konservativ-islamischen Königreichs. Saudi-Arabien ist traditionell eher skeptisch gegenüber ausländischem Einfluss, sei er politisch oder wirtschaftlich.

Brüssel (APA/Reuters) - Der Defizitstreit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung verschärft sich. Die Brüsseler Behörde wird den Budgetentwurf aus Rom für das kommende Jahr ablehnen, wie der "Spiegel" am Mittwoch unter Berufung auf den deutschen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) berichtete.
 

Newsticker

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Washington/Peking (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat ein neues Mittel gefunden, um China im Handelsstreit unter Druck zu setzen. Auf Anraten seines Wirtschaftsberaters Peter Navarro wolle Trump ein 144 Jahre altes Postabkommen aufkündigen, schrieb die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf hochrangige Regierungskreise.
 

Newsticker

Trump könnte 144 Jahre altes Postabkommen mit China beenden

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, dessen früheren Anwalt Gerald Toifl und andere ging es heute am 57. Prozesstag einmal mehr darum, wem welche Konten gehörten. Kein leichtes Unterfangen, wie schon Meischberger beim Auffliegen des "Buwog-Skandals" anmerkte.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - "Wird alles etwas schwierig zu erklären"