Saudi-Arabien wandelt Ölkonzern Aramco vor Börsengang in AG um

Dubai (APA/Reuters) - Die saudi-arabische Regierung kommt mit dem Börsengang des staatlichen Ölkonzerns Saudi Aramco voran. Das Unternehmen fungiert seit dem 1. Jänner als Aktiengesellschaft, wie aus einem am Freitag veröffentlichten Kabinettsbeschluss hervorgeht. Regierungskreisen zufolge ist dies eine Voraussetzung für den Börsengang, der in der zweiten Jahreshälfte ansteht.

Die Entscheidung ist zugleich ein wichtiges Signal - an den Märkten hatte es Spekulationen gegeben, wonach das Projekt verschoben oder abgesagt werden könnte. Die Regierung des Königreiches will bis zu fünf Prozent von Aramco verkaufen und könnte damit 100 Mrd. Dollar (rund 83 Mrd. Euro) einnehmen. Der Börsengang ist Teil eines Reformpakets, mit dem Saudi-Arabien seine Abhängigkeit vom Öl verringern will.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …