Saudi-Arabien wandelt Ölkonzern Aramco vor Börsengang in AG um

Dubai (APA/Reuters) - Die saudi-arabische Regierung kommt mit dem Börsengang des staatlichen Ölkonzerns Saudi Aramco voran. Das Unternehmen fungiert seit dem 1. Jänner als Aktiengesellschaft, wie aus einem am Freitag veröffentlichten Kabinettsbeschluss hervorgeht. Regierungskreisen zufolge ist dies eine Voraussetzung für den Börsengang, der in der zweiten Jahreshälfte ansteht.

Die Entscheidung ist zugleich ein wichtiges Signal - an den Märkten hatte es Spekulationen gegeben, wonach das Projekt verschoben oder abgesagt werden könnte. Die Regierung des Königreiches will bis zu fünf Prozent von Aramco verkaufen und könnte damit 100 Mrd. Dollar (rund 83 Mrd. Euro) einnehmen. Der Börsengang ist Teil eines Reformpakets, mit dem Saudi-Arabien seine Abhängigkeit vom Öl verringern will.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte