Saudi-Arabien: Ölpreis wird wieder steigen

Dubai (APA/Reuters) - Saudi-Arabien erwartet in Zukunft wieder steigende Ölpreise. Die Volkswirtschaften in Schwellenländern und die Weltwirtschaft insgesamt würden künftig wieder zu dauerhaftem Wachstum zurückkehren und damit werde auch die Öl-Nachfrage wieder steigen, sagte Öl-Minister Ali Al-Naimi der staatlichen Nachrichtenagentur SPA am Donnerstag.

Für Saudi-Arabien und die anderen Förderländer der OPEC sei es zudem schwierig, ihre Produktion zu kürzen, ohne Marktanteile zu verlieren. Schließlich gebe es Länder außerhalb der OPEC, die ihre Produktion steigern würden.

Die OPEC hatte sich jüngst nicht auf eine Förder-Kürzung verständigen können. Das hatte den Preisrutsch beim Öl beschleunigt. Zuletzt musste für ein Fass (159 Liter) des Rohstoffs mit rund 60 Dollar nur noch halb so viel bezahlt werden wir im Sommer. Am Donnerstag allerdings stiegen die Preise wieder an. Öl der Sorte Brent kostete mit 63,12 Dollar rund drei Prozent mehr als am Vortag.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro