Saudi-Arabien - Kämpfen nicht gegen andere Öl-Länder

Saudi-Arabien arbeitet nach den Worten von Ölminister Ali Al-Naimi nicht gegen andere Länder oder bestimmte Unternehmen. Entgegen kursierenden Gerüchten gebe es keinen Kampf gegen die US-Schieferölindustrie, sagte der Politiker am Dienstag bei einer Konferenz im texanischen Houston. Neue Angebote seien ausdrücklich zu begrüßen.

Das riesige Überangebot auf dem Weltmarkt bei gleichzeitig gedämpfter Nachfrage hat den Ölpreis in den vergangenen eineinhalb Jahr abstürzen lassen. Darunter leiden vor allem viele Firmen in den USA. Naimi ergänzte, der Markt werde sich austarieren und die Nachfrage wieder anziehen.

Saudi-Arabien hatte sich zuletzt dafür eingesetzt, die Öl-Förderung zu deckeln. Dazu werde es im März weitere Treffen geben. Die meisten bedeutsamen Förderländer seien für ein Einfrieren der Produktion.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte