Saudi-Arabien - Markt kann US-Schieferöl verkraften

Moskau (APA/Reuters) - Saudi-Arabien fürchtet keine neue Turbulenzen am Ölmarkt durch Schieferöl aus den USA. Der Markt habe sich nach der Vereinbarung auf eine Förderbremse gefestigt und könne die zusätzlichen Mengen verkraften, sagte Energieminister Chalid al-Falih am Donnerstag in Moskau bei einem Energieforum. Der saudi-arabische König Salman ist erstmals zu einem Staatsbesuch in Russland.

Die beiden größten Erdölexporteure hatten maßgeblich an der Vereinbarung zur Begrenzung der Produktion Anfang 2016 mitgewirkt. Sie soll bis März 2018 bestehen. Russland zufolge sind Opec-Mitglieder unter der Führung von Saudi-Arabien und andere Öl-Staaten wie Russland zu einer Verlängerung bereit. Damit soll der Ölpreis stabilisiert werden, der wegen eines Überangebots auf dem Weltmarkt auf unter 30 Dollar abgestürzt war. Am Donnerstag kostete das Fass (159 Liter) rund 56 Dollar (47,5 Euro).

Falih rechnet mit einer Reihe von Investitionsabkommen, darunter einem Milliarden-Fonds für Energieprojekte. Zudem beabsichtigt der saudi-arabische Ölkonzern Aramco Vereinbarungen mit russischen Firmen wie Gazprom. Es gebe zahlreiche Möglichkeiten für Unternehmen beider Länder, sagte Falih.

Davos/Moskau (APA/AFP) - Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew hat mit einem Boykott des Weltwirtschaftsforums in Davos im Jänner gedroht, sollten wichtige russische Geschäftsleute dort nicht willkommen sein. Er reagierte damit am Dienstag auf einen Pressebericht. Demnach sollen auf Druck der USA mehrere russische Geschäftsleute gebeten worden sein, im kommenden Jahr nicht an der Konferenz in Davos teilzunehmen.
 

Newsticker

Russland droht mit Boykott des Weltwirtschaftsforums

Wien (APA) - Am vierten Tag des Telekom/Valora-Prozesses gegen die Ex-Lobbyisten Peter Hochegger und Walter Meischberger sowie den Ex-Telekom-Austria-Vorstand Rudolf Fischer ging es heute viel um einen Mann, der gar nicht angeklagt ist: Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (ÖVP/FPÖ), für den die Telekom beispielsweise Umfragen zu seinem Image und Privatleben bezahlte.
 

Newsticker

Telekom/Valora - Privatflug mit Grasser, Weitflug mit Hühnern

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission hat einen Notfallplan für den Fall eines Scheiterns der Brexit-Verhandlungen verabschiedet. Er enthält "eine begrenzte Zahl von Notfallmaßnahmen in vorrangigen Bereichen", wie die EU-Behörde am Dienstag mitteilte.
 

Newsticker

EU veröffentlicht Notfallplan für Scheitern von Brexit-Verhandlungen