Saubere Energie - EU-Kommissar Canete für Gas als Überbrückungslösung

Brüssel (APA) - EU-Energiekommissar Arias Canete hat am Dienstag Gas als "Überbrückungslösung" bezeichnet. "Wir wollen, dass die fossilen Energien in Zukunft völlig auslaufen", sagte Canete bei einer Konferenz in Brüssel über die Finanzierung von sauberer Energie. Der kalifornische Gouverneur Jerry Brown warnte, dass ohne Investitionen in Erneuerbare die Lage ärger sein werde als bei der jüngsten Migrationswelle.

Brown erklärte, "wir reden alle vom Preis. Aber was ist der Preis, wenn man sich die vorzeitigen Todesfälle durch Asthma, Herzinfarkte und Lungenerkrankungen" wegen des zu hohen CO2-Ausstoßes ansehe. Die schwachen Menschen würden schon heute unter dem Klimawandel und den Emissionen leiden. Wenn diese Menschen kein sauberes Wasser mehr haben können, "werden sie zu Migranten. Was sie derzeit an Migration feststellen, wird gar nichts sein gegenüber der Zukunft, wenn wir die Emissionen nicht senken".

Der frühere polnische EU-Parlamentspräsident Jerzy Buzek versuchte beim Übergang auf rein Erneuerbare Energien etwas auf die Bremse zu treten. "Gas ist eine sehr gute Übergangslösung, wird aber wohl immer notwendig sein, auch bei der Produktion von Dünger und in der Chemie". Außerdem sei Gas, das Klima betreffend, "zumindest zwei Mal besser als Steinkohle". Es werde daher "kaum möglich sein, Gas vollkommen zu beseitigen. Ich denke auch an Koks, eine besondere Art von Kohle. Die wird auch notwendig sein für die Stahlproduktion in den nächsten Jahrzehnten. Das können wir nicht vermeiden", betonte Buzek.

Brown konzedierte, dass es natürlich ein Unterschied sei, in einer Kohleregion zu leben oder am "sonnigen Strand von Südkalifornien". Daher stelle sich auch die Verteilungsfrage von Energie, "von einer Region bis nach Europa sogar. Ich denke, dass auch eine gleiche Verteilung erreicht werden kann. Das ist sicher nicht leicht". Kalifornien wolle einen deutlichen Abbau der Emissionen erreichen. "Das ist riesig, wie der Abbau eines riesigen Berges". Gleichzeitig gab Brown zu bedenken, dass das immer genannte Ziel der Klimaerwärmung um maximal zwei Grad ja nur die 50-Prozent-Wahrscheinlichkeit darstelle. Es könnte auch schlimmer kommen. "Wenn wir es nicht schaffen, wird der Preis schrecklich sein".

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne