Saturn kündigt ersten "Kassa-freien" Standort in Innsbruck an

Innsbruck (APA) - Der Elektronikhändler Saturn wartet mit einem ungewöhnlichen Pilotprojekt auf: Im März soll im Innsbrucker Shoppingcenter Sillpark der erste "Kassa-freie" Standort eröffnet werden. Der neue Store werde unter dem Namen "Saturn Express" ein innovatives Einkaufserlebnis bieten, das einfacher, bequemer und schneller wird, teilte das Unternehmen am Mittwoch in einer Aussendung mit.

Im Rahmen des Pilotprojekts müssten sich Kunden ab März nicht mehr an Kassen anstellen, sondern könnten das gewünschte Produkt am Regal bezahlen und im Anschluss den Markt direkt verlassen, hieß es. Ermöglicht werde dies durch die "Saturn Express"-App, mit der Kunden Produkte scannen und direkt in der App bezahlen können. Zusammen mit dem Zahlvorgang erfolge die Deaktivierung der Diebstahlsicherung für das Produkt. Um das Einkaufen noch bequemer zu gestalten, würden bei "Saturn Express" darüber hinaus Fachberater allen Kunden bei Fragen zu Produkten, Services und zum Bezahlen mittels Smartphone zur Verfügung stehen.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker