SAP bestreitet Interesse an US-Rivalen Salesforce

SAP ist Spekulationen über ein Interesse an dem US-Konkurrenten Salesforce entgegengetreten. An Andeutungen, SAP erwäge oder habe zu früher einen Kauf von Salesforce erwogen, sei nicht dran, teilte ein SAP-Sprecher am Freitag in einer E-Mail mit.

In einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg war zuvor davon die Rede, dass der Walldorfer Weltmarktführer für Unternehmenssoftware mit dem größten Anbieter von Cloud-Software für Firmen im vergangenen Jahr über strategische Allianzen gesprochen habe. Das Geschäft mit Cloud-Software, die zur Miete über das Internet angeboten wird statt über Lizenzverkäufe, gilt als zukunftsträchtig.

Die Agentur hatte erst kürzlich gemeldet, dass Salesforce eine Übernahmeofferte erhalten habe. Ein konkreter Interessent wurde nicht genannt. Der Käufer müsste allerdings sehr finanzstark sein, denn Salesforce war an der Börse zuletzt knapp 50 Milliarden Dollar wert. Als mögliche Interessenten infrage kommen könnten die amerikanischen SAP-Konkurrenten Oracle und IBM sowie der US-Softwaregigant Microsoft. SAP hatte erst im vergangenen Jahr die größte Übernahme der Firmengeschichte gestemmt und für den Dienstreisenspezialisten Concur sechs Milliarden Euro gezahlt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte