SAP hebt Ausblick fürs Gesamtjahr an

Walldorf (APA/Reuters) - Der Softwarekonzern SAP rechnet nach der Übernahme der auf Kundenmanagement spezialisierten US-Firma Callidus mit einem höheren Wachstum im laufenden Jahr. Die Erlöse würden zwischen 24,8 und 25,3 Milliarden Euro liegen, teilte der Marktführer für Firmensoftware am Dienstag mit. Bisher hatte der Konzern 24,6 bis 25,1 Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

Beim Betriebsergebnis hob das Walldorfer Unternehmen leicht das untere Ende der Spanne an: Es erwartet nun 7,35 bis 7,50 Milliarden Euro.

Im ersten Quartal war erneut die Nachfrage nach Cloud-Software der Umsatztreiber. Von Jänner bis März legte das Geschäft mit Mietsoftware aus der Cloud währungsbereinigt um 31 Prozent zu und knackte mit 1,07 Milliarden Euro erstmals die Marke von einer Milliarde. Der Gesamtumsatz stieg währungsbereinigt um neun Prozent auf 5,26 Milliarden Euro. Das Betriebsergebnis von Europas wertvollstem Technologieunternehmen mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 110 Milliarden Euro lag bei 1,235 Milliarden Euro, was einem währungsbereinigten Plus von 14 Prozent entspricht.

Analysten hatten im Schnitt bei einem Umsatz von 5,31 Milliarden Euro mit einem operativen Gewinn von 1,19 Milliarden Euro gerechnet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte