Santander muss wegen US-Autokreditgeschäfts Millionen abschreiben

Santander (APA/dpa) - Die spanische Großbank Santander bekommt die Folgen einer laxen Kreditvergabe beim Autoverkäufen in den USA zu spüren. Das Institut muss nun für das vierte Quartal 600 Mio. Euro abschreiben, vor allem wegen des schrumpfenden Werts des US-Autokreditgeschäfts.

Nach einer jahrelangen Niedrigzinsphase ist die Branche unter Druck geraten. Angesichts steigender Ausfallraten bei Autokrediten warnen Experten vor dem erneuten Platzen einer dicken Finanzblase.

Die Belastungen, die sich allein aufgrund der geringeren Gewinne im US-Verbrauchergeschäft ergeben, bezifferte der Konzern auf 500 Mio. Euro. Die Abschreibungen beeinträchtigten aber nicht die eigene Kapitalstärke, hieß es weiter. Zudem bestätigte Spaniens größte Bank ihre Absicht, die Dividende im laufenden und kommenden Jahr zu erhöhen.

Die Banco Santander hat erst in diesem Monat ihren Anteil an dem US-Verbrauchergeschäft auf 68 Prozent erhöht, indem sie den Mitgründer Thomas Dundon auszahlte. Seit 2015 hat die Sparte 35 Prozent ihres Marktwertes verloren. Die spanische Bank war 2006 mit dem Kauf von Drive Financial Services in das US-Verbraucherkreditgeschäft eingestiegen.

Wien (APA) - Der börsenotierte Caterer Do&Co verlängert die Kooperation mit der teilstaatlichen Turkish Airlines (Türk Hava Yollari A.O.). Die Zusammenarbeit wird über 15 Jahre im Rahmen der gemeinsamen Gesellschaft THY DO & CO kram Hizmetleri A. fortgesetzt - vorbehaltlich der Genehmigungen durch Unternehmensorgane und von Behörden "sowie einer zufriedenstellenden Vertragsdokumentation", so Do&Co Dienstagabend.
 

Newsticker

Do&Co verlängert Kooperation mit Turkish Airlines um 15 Jahre

Maribor (APA) - Der österreichisch-slowenisch-kanadische Geschäftsmann Walter Wolf steht in Slowenien wegen Vorwürfen der Geldwäsche in Zusammenhang mit der Patria-Schmiergeldaffäre vor Gericht. Bei der Anklageverlesung vor dem Bezirksgericht in Maribor plädierte der 79-Jährige am Montag auf nicht schuldig, berichtete die Nachrichtenagentur STA.
 

Newsticker

Patria-Affäre in Slowenien: Wolf wegen Geldwäsche vor Gericht

Innsbruck (APA) - Die Asfinag hat dementiert, dass die geplante temporäre Freigabe des Pannenstreifens auf der Inntalautobahn (A12) zwischen Innsbruck West und Zirl vorerst auf Eis gelegt wird. Der Geschäftsführer für Tirol und Vorarlberg, Stefan Siegele, bezeichnete dies in einer Aussendung als "völlig falsch". Der "Kurier" hatte zuvor über ein Aus für die Pannenstreifen-Freigabe berichtet.
 

Newsticker

Aus für Pannenstreifen-Freigabe in Tirol: Asfinag dementiert