Sanofi kauft belgisches Biotechunternehmen für 3,9 Mrd. Euro

Paris (APA/Reuters) - Sanofi übernimmt das belgische Biotechnologie-Unternehmen Ablynx für 3,9 Mrd. Euro. Der französische Pharmakonzern setzte sich damit gegen den dänischen Konkurrenten Novo Nordisk durch, dessen niedrigeres Gebot von Ablynx abgelehnt worden war. Mit dem Zukauf setze Sanofi seine strategische Transformation in Forschung und Entwicklung fort, teilte das Unternehmen mit.

Zugleich werde die Zahl der Medikamente, die sich in späten Entwicklungsphasen befinden, ausgeweitet und das Wachstum im Bereich seltener Blutkrankheiten gestärkt. Sanofi zahlt 45 Euro pro Aktie in bar für Ablynx, wie beide Firmen am Montag mitteilten. Dies ist ein Aufschlag von 21,2 Prozent zum Schlusskurs am Freitag.

Es ist der zweite große Zukauf von Sanofi in diesem Monat. Die Franzosen hatten zuletzt erklärt, für 11,6 Mrd. Dollar (9,33 Mrd. Euro) die US-Biotechfirma Bioverativ zu übernehmen, die sich auf die Behandlung der Bluterkrankheit spezialisiert hat.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte