Sanochemia im ersten Quartal 2015/16 mit weniger Umsatz

Wien - Das börsennotierte Wiener Pharmaunternehmen Sanochemia hat im ersten Quartal 2015/16 weniger Umsatz als im Vergleichszeitraum des Vorjahres erzielt. Die Verkaufserlöse sanken von 8,3 auf 6,9 Mio. Euro, wie das Unternehmen heute, Donnerstag, mitteilte. Im Gegensatz zum Vorjahr sei die Herstellung des Alzheimermittels Galantamin in Volumen von rund 2,5 Mio. Euro erst im zweiten Quartal geplant.

Das Unternehmen sieht sich "voll auf Kurs" - allfällige Volatilitäten, vor allem bezüglich Galantamin und Großaufträge im Export, würden in der Planung berücksichtigt und "über das Geschäftsjahr geglättet". Für das laufende Jahr 2015/16 rechnet Sanochemia mit einer "anhaltend guten Auftragslage und steigenden Umsätzen" und erwartet weitere, vertraglich vereinbarte Lizenzeinnahmen.

Im Unternehmensbereich Human und bei der Galantamin-Produktion werde vor allem wegen des Markteintritts in den USA und der europaweiten Lancierung des Kontrastmittels Cyclolux eine "weiterhin positive Entwicklung" erwartet.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte