Sanochemia miit weniger Verlust nach Steuern

Wien (APA) - Starke Exporte von Humanpharmazeutika ließen den Umsatz der börsennotierten Sanochemia im Geschäftsjahr 2016/17 von 39,3 auf 41,3 Mio. Euro steigen. Operativ legte der Gewinn (EBIT) deutlich zu, von 713.000 Euro auf 1,19 Mio. Euro. Nach Steuern blieb ein Verlust von 252.000 Euro übrig, halb so viel wie 2015/16. Der Verlust sei auf Einmaleffekte durch die Refinanzierung zurückzuführen.

Das Umsatzstärkste Segment war 2016/17 der Bereich Humanpharmazeutika mit 26,5 Mio. Euro, gefolgt von Pharma und Synthese (7,8 Mio. Euro) sowie den Veterinärpharmazeutika (6,6 Mio. Euro), teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Zum Ausblick heißt es, "der kontinuierliche Ausbau der bestehenden Märkte ist auch für das kommende Geschäftsjahr ein wesentlicher Faktor".

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte