Samsonite kauft US-Luxusgepäckhersteller Tumi für 1,8 Mrd. Dollar

Der Koffer-Konzern Samsonite, Nummer eins auf dem Weltmarkt, kauft den Luxusgepäckhersteller Tumi für 1,8 Mrd. Dollar (1,65 Mrd. Euro). Tumi passe "perfekt" zur Strategie von Samsonite, sein Angebot für Geschäftsleute zu stärken, erklärte Unternehmenschef Ramesh Tainwala am Freitag in Hongkong.

Dort ist Samsonite, 1910 im US-Bundesstaat Colorado gegründet, seit fünf Jahren an der Börse notiert, um näher am chinesischen Markt zu sein.

Tumi hatte seinen Umsatz im vergangenen Jahr um vier Prozent auf knapp 548 Mio. Dollar gesteigert. Der US-Hersteller hat mehr als 170 Geschäfte weltweit und will heuer 20 weitere eröffnen. Der Analyst Jackson Wong von Simsen Financial bewertete den Zukauf als gutes Geschäft. "Die Chinesen lieben Samsonite, aber seit ein paar Jahren wollen sie luxuriösere Gepäckstücke, und das erklärt die Verstärkung im Luxussegment."

Samsonite stand 2003 am Rande der Pleite. 2007 kaufte der britische Investmentfonds CVC Capital Partners das Unternehmen und brachte es 2011 in Hongkong an die Börse. Der Koffer-Hersteller will seine Umsätze bis 2020 auf 4,7 Mrd. Dollar verdoppeln. Seit 2012 hat der Konzern neun Firmen aufgekauft.

Brüssel (APA/dpa) - Die EU droht Nordkorea eine weitere Verschärfung von Sanktionen an. Wegen der atomaren Aufrüstung des Landes werde man in enger Abstimmung mit den internationalen Partnern weitere Reaktionen in Erwägung ziehen, heißt es in einer am Donnerstagabend beim EU-Gipfel verabschiedeten Erklärung.
 

Newsticker

EU droht Nordkorea neue Sanktionen an

Brüssel (APA) - Der EU-Gipfel in Brüssel hat ein "effektives und faires Steuersystem" für die Digitalwirtschaft verlangt. Die EU-Staats- und Regierungschefs forderten am Donnerstag die EU-Kommission auf, "angemessene" Vorschläge dafür bis Anfang 2018 vorzulegen.
 

Newsticker

EU-Gipfel will Vorschlag für Digitalsteuer Anfang 2018

San Francisco/Mountain View (APA/dpa) - Der Fahrdienstvermittler Lyft hat sich frisches Geld bei Investoren besorgt. Die von CapitalG, einem Investmentfonds der Google-Mutter Alphabet, angeführte Finanzierungsrunde spült eine Milliarde Dollar (851,14 Mio. Euro) in die Kasse, teilte Lyft am Donnerstag mit. Insgesamt wurde die Firma von Geldgebern zuletzt nach eigenen Angaben mit 11 Mrd. Dollar bewertet.
 

Newsticker

Uber-Rivale Lyft sammelt weitere Milliarde bei Investoren ein