Salzgitter will Stahlkrise aus eigener Kraft meistern

Der deutsche Stahlkonzern Salzgitter will die von Überkapazitäten und Billig-Importen ausgelöste Branchenkrise aus eigener Kraft überstehen. "Wir führen mit niemandem Kooperations- oder Fusionsgespräche", sagte Vorstandschef Heinz Jörg Fuhrmann in einem Interview der "Börsen-Zeitung" (Freitagausgabe).

Zusammenschlüsse seien kein taugliches Instrument, um Dumping-Importen aus China zu begegnen oder Belastungen aus der europäischen wie deutschen Energie- und Umweltpolitik auszugleichen. "Hier ist die Politik in Berlin und Brüssel gefordert, denn auch eine geschrumpfte, konsolidierte Stahlbranche würde solchen existenzbedrohenden Risiken nicht standhalten."

In der Branche werden immer wieder Ideen für Fusionen in Europa durchgespielt. So hatte die Nachrichtenagentur Reuters im April erfahren, dass Thyssenkrupp mit Tata Steel Gespräche über einen Zusammenschluss führt. Salzgitter sieht sich bei diesen Überlegungen außen vor. "Was Fusionsideen mit anderen europäischen Stahlproduzenten angeht, gibt es bis heute offenbar kein Konzept, das uns als Konzern weiterbringen würde oder besser wäre als die bisherige Strategie, unseren Weg der Eigenständigkeit fortzusetzen", sagte Fuhrmann. Einen Schutz gegen eine ungewollte Übernahme bietet die Beteiligung des Landes Niedersachsen, das 26,5 Prozent an dem Konzern hält.

Eigene Zukäufe schloss Fuhrmann dagegen nicht aus. "Akquisitionen sind in den Geschäftsbereichen Technologie und Handel sowie im Energiebereich durchaus möglich." Ohne finanzielle Klimmzüge könne Salzgitter einen Zukauf mit einem Volumen von mehreren hundert Millionen Euro stemmen.

Stellenstreichungen über den bereits bekannten Umfang hinaus schloss Fuhrmann aus. Nach dem Wegfall von rund 1.500 Arbeitsplätzen im Zuge eines Konzernumbaus hatte Salzgitter vor wenigen Monaten den Abbau von mehreren Hundert weiteren Jobs an den vier deutschen Standorten angekündigt. Dieser Stellenabbau werde in diesem Jahr umgesetzt. "Weitere Restrukturierungsvorhaben gibt es nicht", sagte Fuhrmann.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro