Salzburger Skidata zum fünften Mal in Folge mit Umsatzrekord

Grödig (APA) - Der Salzburger Spezialist für Ticket- und Zutrittssysteme Skidata mit Sitz in Grödig hat 2017 mit einem Umsatz von 320 Mio. Euro zum fünften Mal in Folge ein Rekordergebnis erzielt. Im Jahr davor lag der Umsatz noch bei 292 Millionen Euro. Das Unternehmen stellte im Vorjahr auch die Weichen für den Markteintritt in China, teilte es am Mittwochnachmittag in einer Aussendung mit.

Das Wachstum verzeichnete Skidata vor allem in den USA, in Italien, Frankreich und der Schweiz. Der Exportanteil liegt bei 85 Prozent. Erweitert wurde aber auch die Angebotspalette. So können inzwischen mit einer speziellen Software alle Lifte eines Skigebietes zentral bedient, überwacht und verwaltet werden. Anfang 2018 hat sich das Grödiger Unternehmen mehrheitlich an Cytel Ltd., dem führenden Anbieter von Zutrittssystemen in China, beteiligt und somit den Eintritt in diesen Markt vorbereitet. Mit Tochtergesellschaften in Australien, Japan und Malaysia sowie Partnerschaften in Indien, Hongkong und Neuseeland ist Skidata bereits in dieser Region vertreten.

Skidata errichtete bisher weltweit mehr als 10.000 Installationen in Skigebieten, Stadien, Flughäfen, Einkaufszentren, Städten, Spa & Wellness, Messen und Freizeitparks für die Zutritts- bzw. Zufahrtskontrolle von Personen und Fahrzeugen. Im Vorjahr kamen etwa 800 dazu. Die Skidata Gruppe gehört zur börsennotierten Schweizer Kudelski Gruppe. Ende 2017 zählte Skidata 26 Länderorganisationen und 5 Joint Ventures mit insgesamt 1.450 Mitarbeitern.

Brüssel (APA/Reuters) - Der Defizitstreit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung verschärft sich. Die Brüsseler Behörde wird den Budgetentwurf aus Rom für das kommende Jahr ablehnen, wie der "Spiegel" am Mittwoch unter Berufung auf den deutschen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) berichtete.
 

Newsticker

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Washington/Peking (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat ein neues Mittel gefunden, um China im Handelsstreit unter Druck zu setzen. Auf Anraten seines Wirtschaftsberaters Peter Navarro wolle Trump ein 144 Jahre altes Postabkommen aufkündigen, schrieb die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf hochrangige Regierungskreise.
 

Newsticker

Trump könnte 144 Jahre altes Postabkommen mit China beenden

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, dessen früheren Anwalt Gerald Toifl und andere ging es heute am 57. Prozesstag einmal mehr darum, wem welche Konten gehörten. Kein leichtes Unterfangen, wie schon Meischberger beim Auffliegen des "Buwog-Skandals" anmerkte.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - "Wird alles etwas schwierig zu erklären"