Salzburger Skidata zum fünften Mal in Folge mit Umsatzrekord

Grödig (APA) - Der Salzburger Spezialist für Ticket- und Zutrittssysteme Skidata mit Sitz in Grödig hat 2017 mit einem Umsatz von 320 Mio. Euro zum fünften Mal in Folge ein Rekordergebnis erzielt. Im Jahr davor lag der Umsatz noch bei 292 Millionen Euro. Das Unternehmen stellte im Vorjahr auch die Weichen für den Markteintritt in China, teilte es am Mittwochnachmittag in einer Aussendung mit.

Das Wachstum verzeichnete Skidata vor allem in den USA, in Italien, Frankreich und der Schweiz. Der Exportanteil liegt bei 85 Prozent. Erweitert wurde aber auch die Angebotspalette. So können inzwischen mit einer speziellen Software alle Lifte eines Skigebietes zentral bedient, überwacht und verwaltet werden. Anfang 2018 hat sich das Grödiger Unternehmen mehrheitlich an Cytel Ltd., dem führenden Anbieter von Zutrittssystemen in China, beteiligt und somit den Eintritt in diesen Markt vorbereitet. Mit Tochtergesellschaften in Australien, Japan und Malaysia sowie Partnerschaften in Indien, Hongkong und Neuseeland ist Skidata bereits in dieser Region vertreten.

Skidata errichtete bisher weltweit mehr als 10.000 Installationen in Skigebieten, Stadien, Flughäfen, Einkaufszentren, Städten, Spa & Wellness, Messen und Freizeitparks für die Zutritts- bzw. Zufahrtskontrolle von Personen und Fahrzeugen. Im Vorjahr kamen etwa 800 dazu. Die Skidata Gruppe gehört zur börsennotierten Schweizer Kudelski Gruppe. Ende 2017 zählte Skidata 26 Länderorganisationen und 5 Joint Ventures mit insgesamt 1.450 Mitarbeitern.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte