Salzburger Flughafen 2017 mit kräftigem Plus bei Passagieren

Salzburg (APA) - Der Salzburg Airport verzeichnete im abgelaufenen Jahr ein Plus: Rund 1,9 Mio. Passagiere - um 8,7 Prozent mehr als 2016 - flogen 2017 von und nach Salzburg. Das gab Aufsichtsratsvorsitzender LHStv. Christian Stöckl (ÖVP) am Mittwoch bei einer Pressekonferenz bekannt. Zufrieden mit der Entwicklung ist auch Bettina Ganghofer, die seit genau 100 Tagen amtierende neue Geschäftsführerin des Flughafens.

Das Incoming-Wintergeschäft laufe gut, so Ganghofer. Zu ihren Zielen gehöre es, dass der Flughafen ein breit gefächertes und attraktives Angebot bei den Destinationen biete. In diesem Zusammenhang hofft Ganghofer, dass im Zuge der Übernahme von Niki durch Niki Lauda auch einige Destinationen für Salzburg dazukommen.

Die Zusammenarbeit mit den Turkish Airlines soll ausgeweitet werden. Ziel seien zehn Verbindungen pro Woche, derzeit liege man bei fünf Flügen, sagte Ganghofer: "Wir stehen auf deren Liste ganz oben." Interessant ist für Ganghofer auch der asiatische Markt, vor allem jene Zielgruppen, die länger in Salzburg bleiben.

Insgesamt sei ein "stabiles Zielorte-Angebot" entscheidend für den Erfolg des Flughafens, ist die Managerin überzeugt. Mit den Anrainern diesseits und jenseits der Grenze will sie den Dialog fortsetzen und ausbauen. Sie führe derzeit mit vielen Anrainervertretern und Bürgermeistern Gespräche, sagte Ganghofer.

Derzeit laufen außerdem die Vorbereitungen für die Pistensanierung, die von Ostern bis Pfingsten 2019 eine Sperre des Flughafens notwendig macht. Sie sei zuversichtlich, dass der Zeitplan halte, sagte Ganghofer. Rund 30 Mio. Euro wird das Großprojekt kosten.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte