Salvini will Alitalia nicht "in kleinen Häppchen" verkaufen

Rom (APA/AFP) - Italiens neuer Innenminister Matteo Salvini, Chef der rechtsextremen Partei Lega, will die marode Fluggesellschaft Alitalia "nicht in kleinen Häppchen" verkaufen. "Wenn es sein muss", werde der Staat einspringen, um die Airline zu retten, sagte Salvini am Dienstag. "Der Tourismus ist unser Öl, und wir können nicht ohne eine starke nationale Fluggesellschaft."

Die neue Regierung aus der Lega und der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) hat in ihrer Regierungsvereinbarung festgehalten, dass Alitalia nicht nur gerettet werden, sondern "im Rahmen eines nationalen Verkehrsplans" neu aufgestellt werden müsse.

Alitalia mit seinen rund 11.000 Angestellten schreibt seit Jahren Verluste. Im Mai vergangenen Jahres wurde die Airline unter kommissarische Aufsicht gestellt, nachdem ein Sanierungsplan gescheitert war, der Lohnkürzungen und Stellenstreichungen vorsah. Der italienische Staat meldete im Jänner einen 900 Millionen Euro schweren Überbrückungskredit für Alitalia bei der EU an.

Die vorige Regierung wollte Alitalia verkaufen. Die Airline erhielt nach eigenen Angaben drei Kaufangebote - eines von der AUA-Mutter Lufthansa und eines vom britischen Billigflieger Easyjet. Das dritte Angebot soll Medienberichten zufolge die ungarische Billigfluggesellschaft Wizz Air abgegeben haben. Eine Entscheidung über einen Verkauf wurde aber im April wegen der damals noch laufenden Regierungsbildung auf Ende Oktober verschoben.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …