Salmonellen-Verdacht - Auch "Ja! Natürlich" ruft Eier zurück

Die Rückruf-Serie bei Eiern wegen Salmonellen-Verdachts geht weiter: Am Donnerstag rief "Ja! Natürlich" solche Geflügelprodukte zurück, hieß es in einer Aussendung. In den Vortagen hatte Spar in zwei Fällen Eier zurückgerufen.

Betroffen sind folgende Produkte: "450g 10 Stk. Mindesthaltbarkeitsdatum: 31.08.2015, Ei-Kennzeichnung: 0-AT3230295, Bauer: Anna und Gerhard Maier", "L 6 Stk. Mindesthaltbarkeitsdatum: 31.08.2015, Ei-Kennzeichnung: 0-AT3230295, Bauer: Anna und Gerhard Maier" und "450g 10 Stk. Mindesthaltbarkeitsdatum: 04.09.15, Ei-Kennzeichnung: 0-AT2898578, Bauer: Waltraud Hack".

Vor dem Verzehr wurde gewarnt, bei einer routinemäßigen Qualitätskontrolle wurde bei den oben genannten Produkten eine mögliche Verunreinigung durch Salmonellen festgestellt. Die betroffene Ware sei bei Billa, Merkur und Adeg nicht mehr erhältlich. Die Kunden können die Eier ab sofort auch ohne Kassenbon in allen Filialen der Ketten retournieren. Der Kaufpreis wird rückerstattet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte