SABMiller lehnt inoffizielles AB-InBev-Angebot ab

Der weltweit zweitgrößte Brauer SABMiller hat einem Medienbericht zufolge ein informelles Übernahmeangebot von Branchenprimus Anheuser-Busch InBev als zu niedrig abgelehnt.

Eine Entscheidung zu einem etwaigen formellen Angebot sei damit jedoch nicht getroffen worden, meldete die Finanzagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf Insider.

SABMiller habe AB InBev über die Konditionen informiert, zu denen der britische "Grolsch"- und "Pilsner Urquell"-Hersteller zu Gesprächen mit dem "Beck's"- und "Budweiser"-Brauer mit Sitz in Belgien bereit sei. AB InBev und SABMiller hatten im September Gespräche über eine Fusion bekanntgegeben. Schätzungen zufolge könnte das Geschäft ein Volumen von 130 Milliarden Dollar erreichen.

SABMiller wollte sich zu der Agenturmeldung nicht äußern. Bei AB InBev war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Krefeld (APA/dpa) - Der deutsche Fußball-Weltmeister Philipp Lahm hat die Mehrheit am traditionsreichen Naturkosthersteller Schneekoppe übernommen. Das teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Die 1927 gegründete Firma versteht sich als "Premium-Marke im Segment natürlich gesunde Ernährung" und verkauft ihre Produkte in über 35 Ländern.
 

Newsticker

Philipp Lahm übernimmt Mehrheit an Naturkosthersteller Schneekoppe

Ellwangen (APA/Reuters) - Die Haushaltsbatterien-Marke Varta gehört künftig dem bisherigen US-Konkurrenten Energizer. Die Amerikaner zahlen zwei Mrd. Dollar (1,63 Mrd. Euro) für das Batterien-Geschäft des Haushaltswaren-Konzerns Spectrum Brands mit den Marken Varta und Rayovac, wie beide Unternehmen am Dienstag mitteilten.
 

Newsticker

Varta-Haushaltsbatterien kommen künftig vom US-Konzern Energizer

Wien/Mailand (APA) - Der CEE-Chef der Bank Austria-Mutter UniCredit, Carlo Vivaldi, sieht gute Voraussetzungen für ein weiter anhaltendes Wirtschaftswachstum in den Ländern Zentral- und Osteuropas. In fast jedem dieser Länder sollten die Volkswirtschaften 2018 und 2019 über 3 Prozent wachsen, sagte Vivaldi am Dienstag bei einem Pressegespräch in Wien anlässlich des Euromoney CEE-Forums
 

Newsticker

UniCredit-CEE-Chef: Gute Aussichten für Zentral- und Osteuropa