SABMiller lehnt inoffizielles AB-InBev-Angebot ab

Der weltweit zweitgrößte Brauer SABMiller hat einem Medienbericht zufolge ein informelles Übernahmeangebot von Branchenprimus Anheuser-Busch InBev als zu niedrig abgelehnt.

Eine Entscheidung zu einem etwaigen formellen Angebot sei damit jedoch nicht getroffen worden, meldete die Finanzagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf Insider.

SABMiller habe AB InBev über die Konditionen informiert, zu denen der britische "Grolsch"- und "Pilsner Urquell"-Hersteller zu Gesprächen mit dem "Beck's"- und "Budweiser"-Brauer mit Sitz in Belgien bereit sei. AB InBev und SABMiller hatten im September Gespräche über eine Fusion bekanntgegeben. Schätzungen zufolge könnte das Geschäft ein Volumen von 130 Milliarden Dollar erreichen.

SABMiller wollte sich zu der Agenturmeldung nicht äußern. Bei AB InBev war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte