Sabine Einwiller neue Vorsitzende des PR-Ethik-Rats

Wien (APA) - Sabine Einwiller, Professorin am Institut für Publizistik an der Universität Wien, ist neue Vorsitzende des österreichischen PR-Ethik-Rats. Den stellvertretenden Vorsitz hat Peter Kleemann, Unternehmenssprecher der Flughafen Wien AG, übernommen, hieß es am Montag in einer Aussendung.

Einwiller ist seit 2016 im Rat und hat per 1. Jänner 2018 den Vorsitz des Gremiums von Gabriele Faber-Wiener übernommen. Die studierte Psychologin Einwiller promovierte und habilitierte an der Universität St. Gallen im Fach Betriebswirtschaftslehre, wo sie auch einige Jahre das Zentrum für Unternehmenskommunikation leitete. In Wien lehrt sie am Institut für Publizistik und in ihrer Forschung untersucht sie die Einflussfaktoren auf die Unternehmensreputation und das Vertrauen in Organisationen.

Der stellvertretende Ratsvorsitzende Kleemann ist seit 2015 im Rat und hat den 2016 veröffentlichten Online-Kodex maßgeblich mitentwickelt. Er folgt Brigitte Mühlbauer nach, die nach mehr als zehnjährigem Engagement aus dem Gremium ausscheidet.

Wesentliche Schwerpunkte für 2018 liegen neben der kommunikationsethischen Kontrolle von klassischen PR- und Medienaktivitäten vor allem auf Online-Kommunikation, Content Marketing und Ausbildung, hieß es weiters.

Wiesbaden (APA/dpa) - Wegen des schwächeren Außenhandels hat die exportorientierte deutsche Wirtschaft zum Jahresbeginn an Schwung verloren. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im ersten Quartal 2018 um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal und damit nur noch halb so stark wie Ende 2017, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte.
 

Newsticker

Deutsche Wirtschaft verliert an Tempo - Export schwächelt

San Francisco (APA/dpa) - Der Fahrdienst-Vermittler Uber zieht seine selbstfahrenden Autos nach einem tödlichen Unfall komplett aus dem US-Bundesstaat Arizona ab. Künftig werde das Roboterwagen-Projekt stattdessen in Pittsburgh und San Francisco gebündelt, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.
 

Newsticker

Uber verzichtet nach Todescrash auf Roboterwagen-Fahrten in Arizona

Bonn (APA/Reuters) - Die Deutsche Telekom will ihre Ausschüttungen an Aktionäre künftig an den Gewinn knüpfen. Ab dem kommenden Geschäftsjahr gelte die Entwicklung des bereinigten Gewinns je Aktie als Richtschnur für die Dividende, kündigte Europas größter Telekomkonzern am Donnerstag an. Bisher folgt die Dividende der Entwicklung des Free Cashflow.
 

Newsticker

Deutsche Telekom will Dividende künftig an Gewinn koppeln