S&T will Dividende für 2015 anheben

Der IT-Dienstleister will die Ausschüttung für die Aktionäre von 7 in 2014 auf 8 Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr erhöhen. Das Ergebnis ist besser ausgefallen: Der Umsatz stieg von 385,5 auf 465 Mio. Euro, der Konzernüberschuss wurde um ein Million auf mehr als 15 Mio. Euro erhöht.

Wien/Linz. Der in Frankfurt börsennotierte Linzer IT-Dienstleister S&T will für 2015 eine höhere Dividende zahlen als im Jahr davor. Die Ausschüttung soll den Unternehmensangaben von heute, Mittwoch, zufolge von 7 auf 8 Cent je Aktie angehoben werden. Der geplante Konzernüberschuss von 15 Mio. Euro (2014: 14 Mio. Euro) werde auf Basis der bereits vorliegenden Zahlen übertroffen werden.

Die Umsatzerlöse legten den vorläufigen Berechnungen zufolge - wie erwartet - um 20 Prozent auf 465 Mio. Euro zu. Grund dafür sei der "sehr gute Geschäftsgang im vierten Quartal gewesen. 2016 sollen die Verkaufserlöse auf rund 500 Mio. Euro weiter ansteigen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte