Ryanair und Verdi setzen am Freitag KV-Verhandlungen fort

Berlin/Dublin (APA/AFP) - Die deutsche Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und der Billigflieger Ryanair treffen am Freitag wieder zu Tarifverhandlungen für die rund 1.000 Flugbegleiter des Unternehmens in Deutschland zusammen. Ryanair solle dabei "ein deutlich verbessertes Angebot" auf den Tisch legen, verlangte Verdi-Vorstandsmitglied Christine Behle am Donnerstag.

Außerdem müsse die Fluggesellschaft "unverzüglich den Druck auf die Beschäftigten durch Einschüchterungen und Androhungen von Disziplinarmaßnahmen sowie Strafaktionen" unterlassen.

Die deutschen Flugbegleiter und Piloten von Ryanair hatten am 12. September für 24 Stunden die Arbeit niedergelegt. Auf den Streik habe das Unternehmen mit Strafaktionen reagiert, die dem Grundgesetz widersprächen, erklärte Behle. Unter anderem sei der Ausstand als illegal dargestellt worden, zudem hätten Führungskräfte die Streikteilnehmer fotografieren und überwachen sollen.

Verdi verlangt in dem Tarifstreit eine "substanzielle" Lohnerhöhung. Ryanair solle ein Basisgehalt für die Flugbegleiter einführen und eine Mindestzahl an Arbeitsstunden garantieren. Außerdem müssten die Flugbegleiter eine Kompensation für Verspätungen erhalten. Daneben verlangt Verdi die Einrichtung einer betrieblichen Interessenvertretung.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …