Ryanair steigerte Quartalsgewinn kräftig - Bessere Aussichten

Dublin - Für Europas größten Billigflieger Ryanair geht es weiter kräftig aufwärts. Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Juni verdiente der irische Easyjet-Rivale 245 Mio. Euro und damit ein Viertel mehr als ein Jahr zuvor, wie er am Montag in Dublin mitteilte.

Für das laufende Geschäftsjahr bis Ende März 2016 peilt Vorstandschef Michael O'Leary jetzt das obere Ende der im Mai ausgegebenen Spanne von 940 bis 970 Mio. Euro an. Für eine Anhebung der Gewinnprognose sei es allerdings noch zu früh.

In den Monaten April bis Juni steigerte Ryanair die Zahl der Passagiere um 16 Prozent auf 28 Millionen. Der Umsatz legte lediglich um 10 Prozent auf 1,65 Mrd. Euro zu. Dank gesunkener Treibstoffpreise ging es beim Gewinn noch stärker aufwärts. Für die ersten beiden Geschäftsquartale rechnet O'Leary nun mit Ticketpreisen auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Im Winterhalbjahr dürften sie zwar zurückgehen, doch nicht unbedingt so stark wie zuletzt gedacht. Dabei bleibt Ryanair auf Wachstumskurs: Die Zahl der Fluggäste soll im Geschäftsjahr mit 103 Millionen noch einmal um 3 Millionen höher ausfallen als bisher geplant.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte