Ryanair steigerte Quartalsgewinn kräftig - Bessere Aussichten

Dublin - Für Europas größten Billigflieger Ryanair geht es weiter kräftig aufwärts. Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Juni verdiente der irische Easyjet-Rivale 245 Mio. Euro und damit ein Viertel mehr als ein Jahr zuvor, wie er am Montag in Dublin mitteilte.

Für das laufende Geschäftsjahr bis Ende März 2016 peilt Vorstandschef Michael O'Leary jetzt das obere Ende der im Mai ausgegebenen Spanne von 940 bis 970 Mio. Euro an. Für eine Anhebung der Gewinnprognose sei es allerdings noch zu früh.

In den Monaten April bis Juni steigerte Ryanair die Zahl der Passagiere um 16 Prozent auf 28 Millionen. Der Umsatz legte lediglich um 10 Prozent auf 1,65 Mrd. Euro zu. Dank gesunkener Treibstoffpreise ging es beim Gewinn noch stärker aufwärts. Für die ersten beiden Geschäftsquartale rechnet O'Leary nun mit Ticketpreisen auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Im Winterhalbjahr dürften sie zwar zurückgehen, doch nicht unbedingt so stark wie zuletzt gedacht. Dabei bleibt Ryanair auf Wachstumskurs: Die Zahl der Fluggäste soll im Geschäftsjahr mit 103 Millionen noch einmal um 3 Millionen höher ausfallen als bisher geplant.

London (APA/Reuters/dpa) - Einen Tag nach dem von Konfrontation geprägten EU-Gipfel in Salzburg hat die britische Premierministerin Theresa May Härte demonstriert und von Brüssel neue Brexit-Vorschläge gefordert. Die Verhandlungen seien in einer Sackgasse. "Ich habe die EU immer mit Respekt behandelt. Großbritannien erwartet dasselbe", sagte May in ungewöhnlich scharfen Worten am Freitag in London.
 

Newsticker

May demonstriert nach EU-Gipfel Härte in Brexit-Gesprächen

Wien/Stuttgart (APA) - "Wir müssen ein anderes Denken üben", so der Appell von Eckhard Minx, Zukunftsforscher und Vorstandssprecher der "Daimler und Benz Stiftung" beim heutigen "Deutsch-Österreichischen Technologieforum" in Wien. Die Menschen hätten das "Trugbild der Beständigkeit" im Kopf, dabei stehe die Gesellschaft vor einem grundsätzlichen Wandel. "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami", so Minx.
 

Newsticker

Zukunftsforscher: "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami"

Wien (APA) - Zahlreiche Missstände hat der Rechnungshofbericht zur bereits aufgelösten Bundesanstalt für Verkehr (BAV) zutage gebracht. Nachdem der RH die Staatsanwaltschaft eingeschaltet hat, wird gegen drei Beschuldigte wegen Amtsmissbrauch und Untreueverdacht ermittelt. So sollen Millionen zu viel überwiesen worden sein, knapp 350.000 Euro ohne Gegenleistung gezahlt und Untersuchungsberichte nie veröffentlicht worden sein.
 

Newsticker

Bundesanstalt für Verkehr: Amtsmissbrauch- und Untreueverdacht