Ryanair und Hertz trennen sich - Wiedersehen vor Gericht

Die langjährigen Geschäftspartner Ryanair und Hertz scheiden im Streit. Der US-Autovermieter habe die bis 2020 vereinbarte Zusammenarbeit vorzeitig aufgekündigt, teilte der irische Billigflieger am Donnerstag mit. Damit zieht Hertz offenbar Konsequenzen aus dem Konflikt über das Vorgehen Ryanairs beim Ticketverkauf.

Der Autovermieter stößt sich daran, dass Ryanair seit vergangenem Jahr Flüge auch über Dritte verkauft und nicht mehr ausschließlich über die eigene Internetseite, auf der auch Hertz-Angebote stark beworben werden.

Ryanair kündigte rechtliche Schritte gegen die Kündigung an. Laut dem Easyjet-Konkurrenten wurden die Anwälte angewiesen, gegen Hertz wegen Vertragsbruchs und damit verbundener Schäden zu klagen. Der Billigflieger will sich nun nach einem Ersatzanbieter umschauen. Die nächsten drei Monate werde Ryanair auf seiner Webseite keine Leihwagendienste anbieten können.

Berlin (APA/dpa) - Angesichts des deutschen Aufholbedarfs bei der E-Mobilität empfehlen Experten der Bundesregierung, den Umweltbonus für Elektroautos beizubehalten. Er solle gezahlt werden, bis das Ziel von einer Million E-Autos erreicht sei, sagte der Chef der beratenden Nationalen Plattform Mobilität (NPE), Henning Kagermann, am Mittwoch. Der steigende Marktanteil der Elektromobilität sei "kein Selbstläufer".
 

Newsticker

Deutschland - Experten für Verlängerung von Umweltbonus für E-Autos

München/Ingolstadt (APA/AFP) - Der in Untersuchungshaft sitzende beurlaubte Audi-Chef Rupert Stadler ist mit seiner Haftbeschwerde in die nächste Instanz gegangen. Wie eine Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft München II am Mittwoch sagte, habe Stadler am Montag eine weitere Beschwerde vor dem Oberlandesgericht München eingelegt. Mitte August hatte das Landgericht München seine Haftbeschwerde abgelehnt.
 

Newsticker

Beurlaubter Audi-Chef Stadler geht in nächste Instanz

Hamburg (APA/AFP) - Der irische Billigflieger Ryanair bietet seinen in Deutschland stationierten Piloten eine Festanstellung sowie die Übernahme von Ausbildungskosten an. "Bis Weihnachten sind alle Piloten, die in Deutschland ihre Basis haben, direkt bei uns angestellt", sagte Ryanair-Manager Peter Bellew der Wochenzeitung "Die Zeit".
 

Newsticker

Ryanair bietet in Deutschland stationierten Piloten Festanstellung an