Ryanair überholte Alitalia als Italiens größte Fluggesellschaft

Rom - Der irische Billigflieger Ryanair ist in Italien im vergangenen Jahr zur größten Fluggesellschaft des Landes geworden. Die Iren meldeten für 2014 rund 23,2 Millionen Passagiere, 700.000 mehr als der Ex-Monopolist Alitalia, sagte Ryanair-Chef Michael Alitalia, sagte Ryanair-Chef Michael O'Leary am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Rom.

In der italienischen Hauptstadt stellte O'Leary Pläne seiner Airline zur Expansion auf den beiden römischen Airports Fiumicino und Ciampino vor. Zugleich will die Airline stark in den lombardischen Airport Oriio al Serio nahe der Stadt Bergamo investieren. Für Ryanair ist Italien der zweitstärkste Markt nach der Region Großbritannien und Irland.

Während Ryanair Alitalia überholt hat, arbeitet die von Etihad übernommene frühere Staatsairline daran im Jahr 2017 die Gewinnschwelle zu erreichen. In zwei Jahren rechnet Alitalia mit einem Gewinn von 100 Mio. Euro, berichtete CEO Silvano Cassano. Dies soll dank mehr internationaler Flugverbindungen und eines exzellenten Kundenservices erfolgen. Dabei soll vor allem auf Nordamerika und Asien gesetzt werden. Die Zahl der Langstreckenflüge ab Mailand soll bis 2018 von elf auf 25 pro Woche steigen. Die Zahl der Flüge ab Rom wird von 87 auf 113 pro Woche erhöht.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte