Ryanair-Aktie steigt nach EU-Okay für Laudamotion-Übernahme

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Ohne Auflagen zu verhängen hat die EU-Wettbewerbsbehörde am Donnerstag die Übernahme der österreichischen Airline Laudamotion durch die irische Billigfluggesellschaft Ryanair freigegeben. Der Ryanair-Aktie tat das offenbar gut, sie legte am Freitag bis zum Vormittag um 0,87 Prozent zu. In der Früh lag der Kurs 1,4 Prozent höher. In der Nacht ist bei Ryanair auch ein Pilotenstreik zu Ende gegangen.

Ryanair mit Sitz in Dublin ist im März mit einem Viertel bei der Airline des Ex-Rennfahrers Niki Lauda eingestiegen, strebte aber gleich 75 Prozent an. Diese Übernahme wurde nun gebilligt.

Die Iren haben sich mit der operativ schon vorweggenommenen Übernahme Zugriffe auf weitere Start- und Landerechte in Deutschland und Österreich verschafft. Die EU-Behörden sahen durch die Ausweitung der Slots keine negativen Effekte für Flugpassagiere.

Laudamotion ist die Nachfolgegesellschaft der ehemaligen Air-Berlin-Tochter Niki. Niki Lauda hatte heuer zu Jahresbeginn die von ihm gegründete Airline aus der Insolvenz zurückgekauft, auf Laudamotion umgetauft und im März einen ersten Teil an Ryanair verkauft.

Die irische Airline ist gerade mit einem Arbeitskampf konfrontiert. Nach ihrem Streik am gestrigen Donnerstag wollen die irischen Piloten auch am 20. und 24. Juli wieder in den Austand treten. Auch Ryanairs Kabinenpersonal will in mehreren Ländern streiken, nach bisherigen Ankündigungen am 25. und 26. Juli.

Foster City (Kalifornien)/Purchase (New York) (APA/Reuters) - Die US-Kreditkartenanbieter Visa und Mastercard haben zusammen mit einer Reihe von Banken einen langjährigen Rechtsstreit mit Einzelhändlern um Gebühren für Kartenzahlungen beigelegt. Insgesamt erhalten der Vereinbarung vom Dienstag zufolge die Einzelhändler 6,2 Mrd. Dollar (5,31 Mrd. Euro).
 

Newsticker

Visa und Mastercard legen Rechtsstreit mit Milliardenzahlung bei

Hannover/Stuttgart (APA/Reuters) - Trotz der Verzögerungen im wichtigen US-Markt im ersten Halbjahr rechnet die Lkw-Sparte von Daimler mit einem Rekordjahr 2018. "Wir werden auf das Gesamtjahr gesehen, sowohl was Menge als auch Ertrag angeht, deutlich über Vorjahr sein - es wird definitiv das beste Jahr unserer Geschichte", sagte der Chef von Daimler Trucks, Martin Daum, am Dienstag kurz vor Beginn der Messe IAA Nutzfahrzeuge.
 

Newsticker

Daimlers Lkw-Sparte rechnet mit Rekordjahr 2018

Washington (APA) - Im Streit um eine Gas-Pipeline, die durch ihr Grundstück in Pennsylvania verlaufen soll, ziehen die Schwestern des Ordens der Anbeterinnen des Blutes Christi vor das oberste US-Gericht. Sie sehen ihr Recht auf freie Religionsausübung verletzt. Ein Anwalt der Ordensfrauen erklärte US-Medien laut Kathpress, das zuständige Bundesberufungsgericht habe den Sinn des "Religious Freedom Restoration Act" auf den Kopf gestellt.
 

Newsticker

US-Ordensfrauen ziehen wegen Gas-Pipeline vor Supreme Court