Ryanair im Aufwind - Billigflieger hebt Gewinnprognose an

(APA/Reuters) - Ryanair blickt nach höheren Buchungszahlen für das Winterhalbjahr zuversichtlicher in die Zukunft als bisher. Der irische Billigflieger peilt für das im März 2015 zu Ende gehende Geschäftsjahr einen Nachsteuergewinn von 750 bis 770 Mio. Euro an, wie Ryanair am Montag mitteilte. Bisher war das Unternehmen von 620 bis 650 Mio. Euro ausgegangen.

Grund für den Optimismus sei eine hohe Nachfrage im Winterhalbjahr: In den sechs Monaten bis März würden 2,2 Millionen Passagiere mehr mit Ryanair fliegen als bisher erwartet. Ryanair hatte zuletzt eine Initiative für mehr Kundenfreundlichkeit gestartet und neue Dienste angeboten.

Das Unternehmen kündigte an, seine Ticketpreise im Frühling um bis zu zehn Prozent zu senken. So wollen die Iren ihre Position im europäischen Kurzstreckenverkehr ausbauen. Damit greifen sie verstärkt die Traditionsfluglinien Lufthansa und Air France KLM an. Unter dem Druck wachsender Konkurrenz und kostspieliger Arbeitskämpfe hatten beide Gesellschaften in den vergangenen Tagen ihre Gewinnprognosen gesenkt.

Hongkong/Washington (APA/AFP) - Die kritischen Äußerungen von US-Präsident Donald Trump zur Notenbank Fed haben im asiatischen Börsenhandel den Dollar unter Druck gesetzt. Der japanische Yen legte am Dienstag gegenüber der US-Währung zu und stand bei einem Kurs von 109,9 zum Dollar. Auch der Euro und das britische Pfund profitierten ebenso wie die Währungen von Südkorea, Indonesien und Australien von Trumps Äußerungen.
 

Newsticker

Trumps Äußerungen zur Fed setzen den Dollar unter Druck

Berlin (APA/AFP) - Mehrere energieintensive Branchen in Deutschland haben in einem gemeinsamen Positionspapier einen Ausgleich für steigende Stromkosten infolge des Kohleausstiegs gefordert. Das "Handelsblatt" zitierte am Dienstag aus einem Papier von Vertretern der Branchen Stahl, Metalle, Papier, Baustoffe, Glas und Chemie, die Ausgleichsmaßnahmen fordern.
 

Newsticker

DE-Kohleausstieg - Energieintensive Branchen wollen Ausgleich

Berlin (APA/dpa) - Beschäftigte in Ostdeutschland arbeiten weiterhin länger als im Westen - und verdienen weniger. Im vergangenen Jahr leisteten Arbeitnehmer in den alten Bundesländern im Schnitt 1.279 Arbeitsstunden. Im Osten mit Berlin waren es 1.346 Stunden, also 67 mehr. Wird Berlin dem Westen zugerechnet, sind es im Osten 75 Stunden mehr.
 

Newsticker

Ostdeutsche arbeiten weiter länger als Westdeutsche