Ryanair im Aufwind - Billigflieger hebt Gewinnprognose an

(APA/Reuters) - Ryanair blickt nach höheren Buchungszahlen für das Winterhalbjahr zuversichtlicher in die Zukunft als bisher. Der irische Billigflieger peilt für das im März 2015 zu Ende gehende Geschäftsjahr einen Nachsteuergewinn von 750 bis 770 Mio. Euro an, wie Ryanair am Montag mitteilte. Bisher war das Unternehmen von 620 bis 650 Mio. Euro ausgegangen.

Grund für den Optimismus sei eine hohe Nachfrage im Winterhalbjahr: In den sechs Monaten bis März würden 2,2 Millionen Passagiere mehr mit Ryanair fliegen als bisher erwartet. Ryanair hatte zuletzt eine Initiative für mehr Kundenfreundlichkeit gestartet und neue Dienste angeboten.

Das Unternehmen kündigte an, seine Ticketpreise im Frühling um bis zu zehn Prozent zu senken. So wollen die Iren ihre Position im europäischen Kurzstreckenverkehr ausbauen. Damit greifen sie verstärkt die Traditionsfluglinien Lufthansa und Air France KLM an. Unter dem Druck wachsender Konkurrenz und kostspieliger Arbeitskämpfe hatten beide Gesellschaften in den vergangenen Tagen ihre Gewinnprognosen gesenkt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte