Russland will Handel mit Cyberwährungen strenger überwachen

Moskau/Frankfurt (APA/Reuters) - Russland will den Handel mit Kryptowährungen stärker regulieren, strebt aber kein komplettes Verbot an. Wie das Finanzministerium am Donnerstag mitteilte, werde an einem Gesetzesentwurf gearbeitet. Demnach soll der Handel auf digitalen Handelsplätzen unter bestimmten Bedingungen unterbunden werden.

Damit werde das Risiko gemindert, dass digitale Währungen wie Bitcoin für Geldwäsche und andere kriminelle Aktivitäten verwendet werden. Zudem werde die Besteuerung von Geschäften mit Kryptowährungen ermöglicht. Ein generelles Verbot sei aber nicht sinnvoll, da der Handel mit Kryptowährungen bereits weit verbreitet sei.

Auch Finanzaufseher in den USA und in Europa wollen nach den Kursturbulenzen bei Bitcoin & Co die Kryptowährungen stärker unter Kontrolle bringen. Südkorea hat die Regeln für den Handel bereits verschärft. Das asiatische Land ist eine der Hochburgen der Spekulation mit Cyber-Devisen.

Wien (APA) - Verstärkte Investitionen in die Infrastrukturbereiche Energie und Breitband-Internet würden sich volkswirtschaftlich rasch bezahlt machen - mit dem Einsatz neuer digitaler Anwendungen könnte Österreichs jährliche Wirtschaftsleistung um 15,5 Prozent (rund 57 Mrd. Euro) gesteigert werden, zeigt eine Modellrechnung für den "FBA Infrastrukturreport", der heute (Montag) in Wien präsentiert wird.
 

Newsticker

FBA Infrastrukturreport: IKT und Energie-Infrastruktur aufwerten

Wien (APA) - 2017 mussten 120 große österreichische Unternehmen einen Nachhaltigkeitsbericht vorlegen. Sie kamen dieser Verpflichtung in sehr unterschiedlichem Ausmaß nach, aber doch deutlich besser als 2016, als die Übung noch freiwillig war, zeigt eine Studie der Wirtschaftsuniversität Wien mit dem Beratungsunternehmen PwC. Allerdings werden die Berichte nur selten von externen Prüfern bestätigt.
 

Newsticker

Nachhaltigkeitsberichte setzen sich in Österreich langsam durch

Wien (APA) - Alexander Winter (46) wird mit 1. Dezember 2018 der neue Vorstandsvorsitzende des Logistikdienstleisters DB Schenker in Österreich und Südosteuropa. Er folgt damit Helmut Schweighofer (49) nach, der vor kurzem die Führung von DB Schenker Europe übernahm und nach Deutschland wechselte, teilte das Unternehmen am Montag mit.
 

Newsticker

Winter neuer DB-Schenker-Chef in Österreich und Südosteuropa