Russland strebt langfristigen Deal mit OPEC an

Moskau (APA/Reuters) - Russland kann sich eine längerfristige Zusammenarbeit mit dem Ölkartell OPEC vorstellen. "Es könnte eine unbefristete Vereinbarung sein", sagte Energieminister Alexander Nowak heute, Freitag, zu Reportern.

Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) einerseits und andere große Ölproduzenten unter Führung Russlands haben vereinbart, ihre Produktion bis Ende des Jahres um rund 1,8 Millionen Barrel pro Tag zu reduzieren. Das soll die hohen Ölvorräte verringern und so die Preise stabilisieren.

Nowak bekräftigte seinen Vorschlag, eine gemeinsame Organisation mit der OPEC zu schaffen. "Im Wesentlichen könnte dies eine internationale Organisation sein, die sich einmal in einem halben Jahr versammelt und die Situation auf dem Ölmarkt diskutiert", sagte Nowak. Auch andere große Ölproduzenten könnten beitreten. Ob auch die USA dabei sein dürften, sagte der russische Minister nicht.

Als Reaktion auf einen massiven Ölpreisverfall hatten sich auf saudi-arabische Initiative die OPEC-Staaten sowie Russland und andere Ölproduzenten auf eine Förderbremse geeinigt. Die OPEC strebt nach Angaben des saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman eine langjährige Zusammenarbeit mit Russland und anderen Förderstaaten an. Dabei gehe es um eine Vereinbarung mit einer Laufzeit von 10 oder 20 Jahren, sagte bin Salman vorige Woche in einem Reuters-Interview.

Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1534 (Montag: 1,1613) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8670 (0,8611) Euro.
 

Newsticker

Euro fällt wegen Handelskonflikt - Dollar profitiert

Wien/Mountain View (APA) - "Ok, Google" soll es ab sofort in den heimischen Wohnungen heißen, geht es nach dem Internet-Konzern. Am Dienstag wurde der Launch des Smart Speaker Google Home (inklusive der Mini-Variante) in Österreich verkündet. Österreich-spezifische Inhalte gibt es vorerst kaum. Als Medienpartner vom Start weg dabei sind "Kronen Zeitung" und "Standard". Der ORF will ebenfalls mitmachen.
 

Newsticker

Google Home soll jetzt auch österreichische Wohnzimmer erobern

Volksbanken sagen Kooperation mit der Post ab

Wirtschaft

Volksbanken sagen Kooperation mit der Post ab