Russland gründet eigene Ratingagentur

Die russische Zentralbank will bis Jahresende eine einheimische Ratingagentur als Gegenpol zu den Branchenriesen aus den USA aufbauen. "Der russische Markt braucht eine starke Ratingagentur mit einem hohen Maß an Führungsstärke und Professionalität", teilte die Zentralbank am Freitag mit.

Die Agentur solle in der Lage sein, "die Interessen der Wirtschaft" zu erfüllen, und von in- wie ausländischen Investoren respektiert werden. Deshalb sei eine Neugründung beschlossen worden.

Zwischen Russland und den drei Agenturen Standard & Poor's, Moody's und Fitch hatte es immer wieder Spannungen gegeben. So stieß die Entscheidung von Standard & Poor's sowie Moody's, die Kreditwürdigkeit des Landes auf Ramschniveau herabzustufen, auf heftige Kritik. Moskau warf den Firmen politische Motive vor. In der vergangenen Woche gab Präsident Wladimir Putin grünes Licht dafür, die Tätigkeit internationaler Ratingagenturen in seinem Land gesetzlich zu regulieren.

Die künftige russische Agentur soll nach Angaben der Zentralbank mit drei Milliarden Rubel (48 Millionen Euro) ausgestattet werden. Die Führung übernimmt demnach Jekaterina Trofimowa, die derzeitige Vizepräsidentin der Gazprombank. Sie arbeitete früher für Standard & Poor's.

In der Vergangenheit haben verschiedene Schwellenländer immer wieder versucht, die Dominanz der drei großen Ratingagenturen zurückzudrängen - ohne nennenswerten Erfolg. Ein echter Konkurrent konnte sich bisher nicht etablieren.

Wien/EU-weit/Brüssel (APA) - Laut der EU-Kommissarin für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft Mariya Gabriel will die Europäische Union im Kampf gegen Online-Desinformation oder sogenannte Fake News den Qualitätsjournalismus unterstützen. Dies sagte Gabriel am Dienstag beim EU-Bürgerdialog zum Thema "Digitale Transformation in Europa: Herausforderungen und neue Chancen" im Haus der Europäischen Union in Wien.
 

Newsticker

Kampf gegen "Fake News" - EU will Qualitätsjournalismus fördern

Wien (APA) - Jedes zweite Mädchen, das heute geboten wird, dürfte ein Alter von mehr als hundert Jahren erreichen, Tendenz steigend. Gleichzeitig leiden immer mehr Menschen an Bewegungsmangel, was sich nicht nur auf die körperliche, sondern auch geistige Fitness auswirkt, so Sportmediziner Piero Lercher bei einem Pressegespräch am Dienstag in Wien. Senioren profitieren mehrfach von speziellen Angeboten.
 

Newsticker

Länger fit und selbstständig: Mehr Sport-Angebote für Senioren nötig

Wien (APA) - Der Paketzusteller GLS Austria erhöht wegen stark steigender Kosten die Preise um durchschnittlich 5 Prozent. "Wir registrieren überall in Europa massive Kostensteigerungen, unter anderem getrieben durch einen sich zuspitzenden Fahrermangel", so Klaus Schädle, GLS Group Area Managing Director, am Dienstag in einer Pressemitteilung.
 

Newsticker

GLS Austria erhöht Preise um durchschnittlich 5 Prozent