Russland will 2016 unvermindert Öl fördern und exportieren

Russland setzt trotz niedriger Weltmarktpreise auch 2016 auf Öl und Gas als Wirtschaftsfaktoren. Die Ölfirmen des Landes hätten vereinbart, die Fördermengen von 2015 beizubehalten, meldete die Agentur Interfax am Freitag. Russland hatte seine Ölförderung vergangenes Jahr auf mehr als 534 Millionen Tonnen gesteigert und damit den Höchststand seit dem Zerfall der Sowjetunion erreicht.

"Die Projekte, in die investiert wurde, werden fortgeführt und beendet", sagte Energieminister Alexander Nowak. Jedoch schloss er nicht aus, dass die Unternehmen ihre Investitionsprogramme überarbeiteten.

Auch die Exportmengen von Öl und Gas will Russland demnach nicht unter das Vorjahresniveau fallen lassen. "Es wird einen kleinen Anstieg geben", sagte Nowak. Russland ist nicht Mitglied des Ölkartells OPEC. 2015 war die Gasproduktion um rund ein Prozent gesunken, da wichtige Kunden wie die Ukraine weniger abnahmen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte