Russland dehnt Lebensmittelembargo auf weitere Länder aus

Russland hat sein Lebensmittelembargo auf Albanien, Montenegro, Island und Liechtenstein sowie bedingt auf die Ukraine ausgedehnt. Diese Länder hatten sich kürzlich den Strafmaßnahmen von EU und USA gegen Russland im Ukraine-Konflikt angeschlossen. Darauf reagiere Moskau nun, sagte Regierungschef Dmitri Medwedew Agenturen zufolge am Donnerstag.

Bisher galt das Importverbot für Nahrungsmittel aus der EU, den USA, Norwegen, Kanada und Australien. Waren aus der Ukraine sollten hingegen erst dann verboten werden, wenn ein Freihandelspakt mit der EU in Kraft trete, erklärte Medwedew. Russland kritisiert die politische und ökonomische Annäherung zwischen Kiew und Brüssel und hat zahlreiche Änderungsvorschläge an dem Partnerschaftsabkommen eingebracht. Moskau will verhindern, dass billige europäische Waren über die Ukraine ins Land kommen und den russischen Herstellern Konkurrenz machen.

Bonität

KSV: Österreichs Wirtschaft voller Optimismus und bestens aufgestellt

Bonität

Out of Business: Insolvenzfälle vom 22. August 2017

Wirtschaft

Innovationen heben Unternehmenskäufe auf Rekordhöhe