Russland blieb 2017 wichtigster Rohöllieferant für Deutschland

Berlin (APA/dpa) - Russland war auch im vergangenen Jahr der wichtigste Rohöllieferant für Deutschland. Die Einfuhren sanken zwar von 36,0 Millionen Tonnen im Jahr 2016 auf 33,5 Millionen Tonnen. Mit einem Anteil von 36,9 Prozent am Rohölbedarf blieb Russland aber der mit Abstand größte Exporteur nach Deutschland, wie aus dem am Freitag vorgelegten Jahresbericht des Mineralölwirtschaftsverbands hervorgeht.

Insgesamt wurden 2017 rund 90,7 Millionen Tonnen Rohöl nach Deutschland eingeführt.

Die Rohöleinfuhren aus den OPEC-Staaten stiegen 2017 kräftig an - von 14,1 auf 21,5 Millionen Tonnen. An Nordseeöl wurden 19,5 Millionen Tonnen nach Deutschland geliefert. Die deutsche Inlandsförderung deckte mit 2,2 Millionen Tonnen rund 2,4 Prozent des Bedarfs.

Der Absatz Mineralölprodukten zog 2017 um 2,3 Prozent auf 106 Millionen Tonnen an. Dabei legte auch der Verkauf von Diesel weiter zu. Er stieg von 37,9 auf 38,7 Millionen Tonnen. Der Benzin-Absatz blieb mit 18,3 Millionen Tonnen nahezu unverändert.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte