Russischer Automarkt erstmals seit Jahren wieder gewachsen

Moskau (APA/dpa) - Erstmals nach Jahren der Krise ist der russische Automarkt 2017 wieder gewachsen. Mit 1,59 Millionen verkauften Fahrzeugen lag der Absatz um fast 12 Prozent höher als 2016. "Der Weg zu einer vollständigen Erholung des Marktes ist noch lang, aber der erste Schritt ist getan", sagte Jörg Schreiber, Autoexperte der Vereinigung Europäischer Unternehmen (AEB), am Freitag in Moskau.

Damit liege Russland im europäischen Vergleich auf dem fünften Platz hinter Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Italien. Es gebe noch viel Spielraum für die weitere Entwicklung.

2016 war der russische Automarkt noch mit einem Verlust von elf Prozent im Vergleich zu 2015 abgesackt. Insgesamt hatte er sich seit seinem Höchststand 2012 mit 2,9 Millionen verkauften Neuwagen mehr als halbiert. Doch schon im ersten Halbjahr 2017 hatte sich eine Erholung abgezeichnet.

Istanbul/Washington (APA/dpa) - "Ich habe keinerlei finanzielle Interessen in Saudi-Arabien", sagt Donald Trump. Als Privatperson und US-Präsident hat er aber kräftig von den Ölmilliarden aus Riad profitiert. Welche Auswirkungen hat das auf den Fall Khashoggi?
 

Newsticker

"Große Geschäfte!" - Trumps USA und Riad verbinden Milliarden

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Deutsche Bank tauscht die Führung ihrer Transaktionsbank aus. Stefan Hoops, bisher Co-Vertriebschef der Kapitalmarktsparte, trete die Nachfolge von John Gibbons an, bestätigte ein Banksprecher am Donnerstag. Gibbons verlasse die Bankenbranche. Finanzkreisen zufolge wechselt er zu einem Kunden der Bank. Hoops wird wie sein Vorgänger Gibbons an Investmentbank-Chef Garth Ritchie berichten.
 

Newsticker

Deutsche Bank tauscht Chef der Transaktionsbank aus

Wien (APA) - Österreich und China wollen über eine Nachfolgeregelung zu sogenannten Soft Loans verhandeln. Soft Loans sind staatlich gestützte Kredite für Unternehmen, die in Entwicklungsländern aktiv werden. Seit 2012 stehen sie für Investitionen in China allerdings nicht mehr zur Verfügung, weil das Land die dafür vorgesehene Obergrenze beim Einkommen pro Kopf überschritten hat.
 

Newsticker

Österreich und China verhandeln Nachfolgeinstrument zu Soft Loans