Russische Zentralbank entzieht weiteren Finanzinstituten die Lizenz

Moskau - Die Serie der Banken-Schließungen in Russland reißt nicht ab. Die russische Zentralbank entzog am Mittwoch drei Finanzinstituten wegen ihrer zu riskanten Geldpolitik oder wegen Verstößen gegen die Anti-Geldwäsche-Vorschriften die Lizenz. Seit Jahresbeginn mussten damit bereits mehr als 20 Kreditinstitute dicht machen.

Der russische Finanzsektor leidet seit Dezember unter dem extremen Wertverfall des Rubels und der drastischen Zinserhöhung, die zur Stützung der russischen Währung von der Zentralbank beschlossen worden war. In Russland gibt etwa 800 Banken, darunter hunderte kleine, die teilweise auf zweifelhafte Geschäftsmethoden zurückgreifen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte