Russische Behörde untersucht Abgaswerte bei Daimler

Im Zuge des VW-Abgasskandals haben die russischen Behörden vom Autobauer Daimler Daten zu Diesel-Abgaswerten angefordert.

"Bei der Föderalen Agentur für technische Regulierung und Messwesen sind Informationen eingegangen, dass es auf mehreren ausländischen Märkten ein Problem mit gefälschten Abgasdaten der Dieselautos von Mercedes-Benz gibt", teilte die technische Aufsichtsbehörde Rosstandard am Mittwoch in Moskau mit.

Deshalb sei die russische Tochterfirma Mercedes-Benz RUS aufgefordert worden, "alle notwendigen Erklärungen und Materialien zu dieser Frage vorzulegen". Nach der Auswertung der gelieferten Informationen werde die Behörde eine Entscheidung treffen.

Die Anfrage sei ein "ganz normales Auskunftsersuchen", das der Autohersteller selbstverständlich beantworten werde, sagte ein Daimler-Sprecher. Das Unternehmen wird nach den Abgasmanipulationen bei Volkswagen von mehreren Behörden durchleuchtet. Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hatte bereits Nachmessungen angestellt, im Januar musste Daimler französischen Behörden wegen hoher Abgaswerte bei Tests im Realbetrieb Rede und Antwort stehen.

In den USA hat ein Autobesitzer eine Sammelklage gegen den Stuttgarter Konzern wegen angeblichen Betrugs bei Abgaswerten eingeleitet. Daimler hält die Klage für unbegründet und betont, sich an die geltenden Gesetze zu halten. Der Konzern streitet seit Beginn des Skandals ab, seine Abgaswerte zu manipulieren.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte