Rusal-Chefin Bouriko nach nur drei Monaten zurückgetreten

Moskau (APA/dpa) - Beim russischen Aluminium-Konzern Rusal ist Firmenchefin Alexandra Bouriko nach weniger als drei Monaten an der Spitze des Konzerns zurück. Mit ihr gehen sieben Aufsichtsratsmitglieder, wie der größte Alu-Produzent außerhalb Chinas am Donnerstag mitteile. Gleichzeitig warnte das Unternehmen vor schwerwiegenden Produktions- und Finanzierungsengpässen.

Die Rücktritte von einigen der sieben Aufsichtsratsmitglieder werden von Beobachtern als Beleg dafür gesehen, dass Gründer Oleg Deripaska nach und nach die Kontrolle bei Rusal aufgeben könnte. Genau das fordern die USA - es wäre ein Baustein dafür, dass Washington seine Sanktionen gegen Rusal lockern könnten. So endet im Oktober eine Frist, in der Unternehmen noch Geschäfte mit Rusal machen dürfen.

Wenn das passiert, könnten Handelspartner bestehende Verträge ab Ende Oktober kündigen, teilte Rusal weiter mit. Auch Banken könnten die Zusammenarbeit beenden. "Die Metallproduktion des Unternehmens und die Umsätze würden erheblich darunter leiden", hieß es aus Moskau.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte