Rumänien senkt Mehrwertsteuer auf Lebensmittel

Bukarest - Der rumänische Premier Victor Ponta hat am Dienstag angekündigt, dass die Mehrwertsteuer für Lebensmittel ab 1. Juni auf neun Prozent gesenkt wird. Bei Backwaren war sie bereits Ende 2013 auf neun Prozent herabgesetzt worden. Die durchschnittliche Mehrwertsteuer wird demzufolge 17,5 Prozent betragen. Auch soll ab 1. Jänner 2016 eine allgemeine Senkung der Mehrwertsteuer auf 24 Prozent erfolgen.

Die Budgetkosten werden für das ganze Jahr auf 5 Milliarden Lei (über 1 Milliarde Euro) geschätzt. Laut dem Premierminister erfolgten im Vorfeld Beratungsgespräche mit dem Internationalen Währungsfonds, der Weltbank und der EU. Laut Medienberichten warnte der IWF aber vor einer Senkung. Dadurch gefährde das Land die in den vergangenen fünf Jahren erreichte Haushaltskonsolidierung.

Die Maßnahme erfolgt vor dem Hintergrund guter wirtschaftlicher Ergebnisse im ersten Quartal. Die Budgeteinnahmen betrugen 53,4 Milliarden Lei (etwa 12 Milliarden Euro), um 3,3 Milliarden Lei (rund 7,5 Millionen Euro) mehr als in der Budgetplanung vorgesehen, und um 5 Milliarden Lei (ca. 1,1 Milliarden Euro) mehr als im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los