Rufschäden, Cyberkriminalität - Firmen tun wenig gegen Gefahren

Die Chefs von Großkonzernen sehen Reputationsschäden und Cyberkriminalität als größte Risiken, gefolgt von Problemen in der Versorgungskette, überbordenden Regularien und Naturkatastrophen. Das ergab eine Deloitte-Befragung von 317 Vorständen von Konzernen mit 500 Mio. bis 20 Mrd. Dollar Umsatz. Dem Beratungskonzern Deloitte zufolge sind Unternehmen schlecht auf Krisen vorbereitet.

Die Firmenchefs kennen zwar die Schwachpunkte sehr gut, tun aber vorbeugend wenig dagegen. Nur die Hälfte der Unternehmen hat konkrete Maßnahmen zur frühzeitigen Gefahrenerkennung gesetzt, Krisensimulationen oder -trainings gibt es lediglich in 32 Prozent der Firmen.

Dabei müssten die Manager eigentlich aus der Vergangenheit wissen, dass die Erholung von einer Krise lange dauert. 70 Prozent der langgedienten befragten Vorstände sagten zum Beispiel, dass es mehr als ein Jahr gebraucht habe, bis das angekratzte Image wieder poliert war.

Die interne Kommunikation über Krisenmanagement ist "mangelhaft und zu wenig systematisiert", so Alexander Ruzicka von Deloitte Österreich am Mittwoch. Auch in österreichischen Firmen mangle es an konkreten Krisenpräventionsmaßnahmen.

Brüssel (APA/Reuters) - Der Defizitstreit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung verschärft sich. Die Brüsseler Behörde wird den Budgetentwurf aus Rom für das kommende Jahr ablehnen, wie der "Spiegel" am Mittwoch unter Berufung auf den deutschen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) berichtete.
 

Newsticker

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Washington/Peking (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat ein neues Mittel gefunden, um China im Handelsstreit unter Druck zu setzen. Auf Anraten seines Wirtschaftsberaters Peter Navarro wolle Trump ein 144 Jahre altes Postabkommen aufkündigen, schrieb die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf hochrangige Regierungskreise.
 

Newsticker

Trump könnte 144 Jahre altes Postabkommen mit China beenden

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, dessen früheren Anwalt Gerald Toifl und andere ging es heute am 57. Prozesstag einmal mehr darum, wem welche Konten gehörten. Kein leichtes Unterfangen, wie schon Meischberger beim Auffliegen des "Buwog-Skandals" anmerkte.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - "Wird alles etwas schwierig zu erklären"